RTL News>Gesundheit>

Frau hat Unterleibsschmerzen - Ärzte nach Röntgen fassungslos: Ein Trinkglas steckt IN ihrer Blase

Von wegen Harnwegsinfekt

Frau klagt über Schmerzen - Ärzte finden ein Trinkglas IN ihrer Blase

Ein Röntgenbild zeigt einen Fremdkörper in der Form eines Trinkglases, das von einem Blasenstein umhüllt ist
Das Röntgenbild zeigt deutlich den Fremdkörper in der Form eines Trinkglases, das von einem Blasenstein umhüllt ist.
Elsevier / Ahmed Chaabouni

Da eine Frau in Tunesien schon länger an typischen Symptomen einer Harnwegsinfektion litt, ging sie ins Krankenhaus. Aber was die Ärzte dann auf Röntgenbildern entdeckten, machte sie fassungslos. Denn: Die 45-Jährige hatte keinen Harnwegsinfekt, in ihrer Blase befand sich ein Trinkglas.

Vier Jahre lang befand sich ein Glas in der Blase einer Frau

Ganze vier Jahre lang befand sich ein Glas in der Blase einer Frau, ohne dass es zu Bruch ging und größeren Schaden verursachen konnte. Denn es wurde von einem acht Zentimeter breiten Blasenstein umhüllt. Normalerweise sind Blasensteine so klein, dass sie mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind. Sie entstehen, wenn der Urin nicht richtig aus der Blase abfließen kann. In den meisten Fällen werden Blasensteine aber von allein aus dem Körper ausgeschwemmt. In diesem Fall aus Tunesien ist der Blasenstein jedoch um den Fremdkörper gewachsen und hat das Glas umhüllt. Auch für die Mediziner eine Sensation, die den unfassbaren Fall der Frau in der medizinischen Fachzeitschrift „Elsevier“ veröffentlichten.

Schon häufiger habe die 45-Jährige über Schmerzen im Unterleib geklagt und gab an, bereits mehrmals eine Blasenentzündung gehabt zu haben, die jedoch nie untersucht worden sei. Sie habe weder Blut im Urin gehabt, noch habe sie an einer Harninkontinenz gelitten, heißt es in dem Bericht weiter. Bluttest im Krankenhaus zeigten aber, dass sie mehr rote Blutkörperchen hatte, was darauf hindeutet, dass der Körper gegen eine Infektion ankämpft. Röntgenbilder zeigten dann das Unglaubliche.

Nur durch eine Operation konnte der Blasenstein samt Glas entfernt werden.

Lese-Tipp: So groß wie ein Straußenei: Mann hat riesigen Blasenstein

Ein Glas in einem Blasenstein, das noch fast intakt ist.
Statt einer Harnwegsinfektion hatte eine Frau aus Tunesien vier Jahre lang ein Glas in ihrer Blase.
Elsevier / Ahmed Chaabouni

Fremdkörper in der Blase sind oft das Ergebnis sexueller Motivation

Wie genau das Glas in die Blase gekommen ist, wird in dem medizinischen Bericht nicht erwähnt. Möglicherweise hat die Dame jedoch das praktiziert, was allgemein als Harnröhrensondierung bekannt ist. Darunter versteht man das Einführen eines Gegenstands in die Harnröhre, um sexuelles Vergnügen zu erlangen.

„Die Motivationen, die am häufigsten mit dem Vorhandensein von Fremdkörpern in der Blase verbunden sind, sind sexueller oder erotischer Natur. Verschiedene Gegenstände wurden in die Blase eingeführt und viele Patienten schaffen es nicht, sie selbst zu entfernen. Da es ihnen sehr peinlich ist, einen Arzt aufzusuchen, führt dies zu einem Krankheitsbild, das meist atypisch ist und in einem bestimmten Patienten-Milieu auftritt“, so die Fachzeitschrift. Komplizierte Formen seien laut Artikel die, „die spät diagnostiziert werden und oft mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, Lithiasis und/oder Fisteln verbunden sind“.

Die 45-Jährige Tunesierin hatte Glück. Sie konnte zwei Tage nach der Operation das Krankenhaus schon wieder verlassen. (kko)