23 Rennen zehren an Körper und Geist

Formel-1-Rennkalender: Norris warnt vor mentalen Folgen

Lando Norris liegt in der WM zurzeit auf Rang 4
Lando Norris liegt in der WM zurzeit auf Rang 4
© Getty Images, Bongarts, WTM / AJB

10. Juni 2021 - 10:56 Uhr

F1 will 23 Rennen unbedingt durchdrücken

Der Große Preis von Singapur fällt wie schon im Vorjahr der Corona-Pandemie zum Opfer. Wer aber gedacht hätte, die Formel 1 gibt Fahrern, Mechanikern und allen sonstigen Mitarbeitern dafür ein Wochenende frei, irrt. Die Rennserie will unbedingt an ihrem Rekord-Kalender mit 23 Grands Prix festhalten, prüft als Singapur-Ersatz mögliche Rennen in Istanbul, Schanghai oder einen zweiten US-GP. McLaren-Pilot Lando Norris kritisiert die Terminhatz – und warnt vor Folgen.

Norris denkt an Familien seiner Teammitglieder

Norris, der sich für das Thema mentale Gesundheit einsetzt, fürchtet, dass der aufgeblähte Rennkalender auf Kosten der Teams geht. "Die F1 macht immer mehr und mehr und ist auf dem richtigen Weg, aber 23 Rennen sind dabei keine Hilfe", sagte der 22-Jährige dem "Guardian".

"23 Rennen sind hart. Die Anzahl der Rennen ist das Einzige, was Auswirkungen haben und das Team strapazieren kann, weil die Leute ihre Familien kaum sehen, vor allem durch Covid und Isolation. Das ist für mich eines der wichtigsten Dinge."

"Keiner muss still bleiben"

McLaren hat seit 2020 eine Partnerschaft mit der Wohltätigkeits-Organisation "Mind", die sich in England und Wales um Themen psychischer Gesundheit kümmert. Norris lobte die Zusammenarbeit ausdrücklich. Diese habe bei McLaren für alle den Weg geebnet, um Sorgen und Nöte auszudrücken.

"Im Team ist vieles im Lot. Nicht nur für uns Fahrer, auch für die Mechaniker und die Ingenieure, denn sie sind viel von ihren Familien weg. Wir machen da viel als Team, damit jeder rausrücken kann und mit wem auch immer sprechen kann, den er braucht. Sodass keiner denkt, er müsse still bleiben", sagte der Formel-1-Pilot über die Früchte des Projekts.

Auch Norris selbst äußerte sich in der Vergangenheit immer wieder über eigenen Ängste und Selbstzweifel im PS-Zirkus, gilt auf der Insel als Vorbild, wenn es um das Thema mentale Gesundheit geht. (mar)

Auch interessant