Stimmen zum Chaos-GP in Spa

Formel 1: Red Bull "nicht stolz auf diesen Sieg"

Max Verstappen gewinnt Chaos-GP in Spa.
Max Verstappen gewinnt Chaos-GP in Spa.
© picture alliance

29. August 2021 - 19:39 Uhr

Ein verrücktes Rennen

Was für ein denkwürdiges Rennen in Spa: Dauerregen, mehrere Rennunterbrechungen, Regelirrsinn, der Spa-GP hatte vieles zu bieten – außer Motorsport. Für Fahrer, Fans und Verantwortliche eine Geduldsprobe. Eine Herausforderung. Eine Zumutung. Die Stimmen zu einem historischen Rennen:

Russell einfach happy

Max Verstappen (Sieger/Red Bull): Es ist wirklich sehr schade, dass wir hier nicht echte Runden fahren konnten, weil die Bedingungen so schwierig waren. Die Sicht war wirklich schlecht. Das ist ein Sieg, wie man ihn sich nicht wünscht. Die eigentlichen Gewinner sind die Fans, die an der Strecke ausgeharrt haben.

George Russell (Platz 2/Williams): Danke an die Fans bei diesen Bedingungen. Schade, dass wir das Rennen nicht haben fahren können, aber für uns ist es natürlich ein tolles Ergebnis. Das ganze Team hat es verdient, weil da so viel Arbeit reingesteckt wurde in den letzten drei Jahren und wir haben es nicht zeigen können. Gestern haben wir es gezeigt.

Lewis Hamilton (Platz 3/Mercedes): Es hat mir so leidgetan für die Fans, die die ganze Zeit gehofft haben. Ich hoffe, die Fans kriegen ihr Geld zurück. Fünf Meter vor dir waren die Autos verschwunden, man konnte nichts sehen – selbst nicht die Blinklichter.

Vettel hat Mitleid mit den Fans

Sebastian Vettel (Platz 5/Aston Martin): Während der Fahrerparade hat man schon Mitleid mit den Leuten da draußen gehabt. Dass die Leute Stunden bei diesem Wetter auf den Rängen sitzen, ist bitter. Es ist extrem schade. Wir sind auch den Bedingungen ausgeliefert. Man sah einfach nix, auch auf den Geraden. Es hat einfach nicht aufgehört zu regnen. Es war die richtige Entscheidung, weil es nicht nötig ist, ein Risiko einzugehen.

Toto Wolff (Teamchef Mercedes): Wenn das Reglement so ist, muss man das hinnehmen. Es ist beeindruckend, dass die Zuschauer geblieben sind. Natürlich haben wir heute Punkte verloren, da hilft alles nichts. Wir müssen jetzt aufs nächste Rennen blicken.

Helmut Marko (Motorsportberater Red Bull): Wir sind nicht stolz auf diesen Sieg. Die Veranstalter haben alles versucht, das Rennen durchzubringen. Das war dann der Kompromiss. Aber es war nicht schön für die Zuschauer. Es war kein angenehmer Tag. Da muss man sich was Besseres einfallen lassen. Man hätte es früher klären müssen.