Verstappen hat's schon getan

Motorwechsel bei Mercedes? Hamilton hat "absolut keine Ahnung"

Lewis Hamilton führt die WM nach 15 von 22 Rennen mit zwei Punkten vor Max Verstappen an
Lewis Hamilton führt die WM nach 15 von 22 Rennen mit zwei Punkten vor Max Verstappen an
© imago images/ITAR-TASS, Sergei Fadeichev via www.imago-images.de, www.imago-images.de

29. September 2021 - 11:50 Uhr

Hamilton versucht, seinen Motor zu schonen

Eine Frage beschäftigt die Formel-1-Welt im WM-Kampf zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen gerade besonders: Wechselt Hamilton seinen Mercedes-Motor in den verbleibenden sieben Rennen noch und nimmt dafür eine Strafe in Kauf oder nicht?

Red Bull hält den Schaden klein

Einmal ganz nach hinten, dafür für den Rest des Jahres ein frisches Triebwerk im Heck: Verstappen und Red Bull haben's getan. In Sotschi bekam der Holländer eine nagelneue Power Unit eingebaut, nahm die folgende Strafe, den letzten Startplatz, ohne zu murren hin.

Die Aktion zahlte sich aus: Dank des Regengusses in der Schlussphase belegte Verstappen beim Russland-GP Rang 2 hinter seinem Titelrivalen, hielt den Schaden in der WM so klein wie möglich.

Motorsorgen bei Mercedes

Hamilton und Mercedes stehen nun unter Druck. Im WM-Kampf, in dem jeder Punkt zählt, ist ein Ausfall unbedingt zu vermeiden. "Wingman" Valtteri Bottas bekam erst in Monza, dann abermals in Sotschi eine motorische Frischzellenkur. Nicht ohne Grund: Wie Toto Wolff schon vor dem Russland-GP im RTL-Interview einräumte, plagen Motorsorgen die Silbernen immer wieder. Für Hamilton und die WM heißt das: Lässt man die aktuelle Power Unit (die dritte der laufenden Saison) drin, ist der Titelverteidiger ein rollendes Risiko.

Er habe "absolut keine Ahnung", ob das Team seinen Motor noch einmal tauschen werde, sagte Hamilton nach dem Rennen in Sotschi. Er klang ähnlich wie zuvor Wolff. Der Österreicher hatte angekündigt, man werde die Lage im Blick behalten und "spontan" entscheiden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

"Absolute Sorgfalt" bei Hamilton

Hamilton ist sich der Motoren-Problematik voll bewusst. Er versuche seinen Motor "mit absoluter Sorgfalt" zu behandeln, sagte der Rekord-Weltmeister. "Wie stark ich Gas gebe, wie stark ich das Ding hochdrehe, wie oft ich es in den roten Bereich jage. Ich versuche die Runden, in denen ich das tue, zu minimieren."

Halbgas ist auf Dauer allerdings auch keine Lösung im beinharten Duell mit Verstappen – in dem es wirklich um jedes Pünktchen, im Zweifel gar um den Extra-Punkt für die Schnellste Rennrunde geht. (mar)