Ansage nur wenige Stunden nach dem Horror-Crash

Mick Schumacher: "Ich wäre sicherlich bereit zu fahren"

 Formula 1 2022: Saudi Arabian GP JEDDAH STREET CIRCUIT, SAUDI ARABIA - MARCH 27: Mick Schumacher, Haas during the Saudi Arabian GP at Jeddah Street Circuit on Sunday March 27, 2022 in Jeddah, Saudi Arabia. Photo by Mark Sutton / Sutton Images Images
Mick Schumacher.
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Mark Sutton

Auch ein furchtbarer Einschlag mit über 250 km/h scheint Mick Schumachers Lust aufs Rennfahren nicht schmälern. Am Tag nach seinem Horror-Crash steht beim 23-Jährigen der gesamte Fokus schon wieder auf Formel-1-Racing.

"Was hätte ich besser machen können?"

"Mir geht es gut. Ich wäre sicherlich bereit zu fahren", sagte Schumacher vor dem zweiten Saisonrennen in Dschidda. Die Teilnahme am Rennen in Saudi Arabien leider verwehrt, denn die Rennärzte haben dem Haas-Piloten keine Freigabe für den Grand Prix erteilt.

Der Unfall beschäftigt den Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher weiterhin, allerdings nur deswegen, weil er sich immer noch über seinen Fahrfehler ärgert, der letztlich zu Unfall führte: "Ich dachte darüber nach, was gerade passiert war und was ich hätte besser machen können."

"Es wird einige Dinge geben, die untersucht werden müssen"

Dass sein Auto völlig zerstört war, wäre auch der Wiederaufbau des Boliden ein Wettlauf gegen die Zeit gewesen. Das war auch Schumacher bewusst, zumal eine hastige Reparatur des Wagens ihre eigenen Gefahren birgt: "Wir müssen unsere Komponenten und die Teile des Autos verwalten. Es ist das zweite Rennen, es ist ziemlich angespannt mit den Ersatzteilen zu dieser Zeit des Jahres, also habe ich mir gedacht, dass es schwierig werden würde."

Klar ist auch, dass nach so einem gefährlichen Crash die Sicherheitsvorkehrungen an der Strecke überdacht werden müssen. "Es ist nicht an mir, über die Sicherheit zu urteilen, sondern an den Offiziellen und den Leuten, die entscheiden. Aber ich denke, dass es einige Dinge geben wird, die untersucht werden müssen", vertraut der Ferrari-Junior den Funktionären. (lde)