Quali-Desaster für den Rekordweltmeister

Hamilton am Boden: "Ich fühle mich gerade furchtbar"

Lewis Hamilton zeigte beim Qualifying in Sotschi Nerven.
Lewis Hamilton zeigte beim Qualifying in Sotschi Nerven.
© picture alliance

25. September 2021 - 16:37 Uhr

Norris top - Vettel trauert

Ein Rekordweltmeister auf Abwegen, ein Youngster auf der Pole, eine irrer Reifenpoker - das Formel-1-Qualifying in Sotschi hatte für Motorsport-Fans wirklich alles zu bieten. Während Lewis Hamilton sich nach der Zeitenjagd in Grund und Boden schämt und Sebastian Vettel einer großen Chance nachtrauert, bekommt Lando Norris das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Die Stimmen zu einem denkwürdigen Qualifying:

"Es fühlt sich unglaublich an"

Lewis Hamilton (Mercedes/Platz 4): Ich bin unglaublich enttäuscht. Ich fühle mich gerade furchtbar. Es war einfach ein Fehler von mir. Das ist nicht das, was man von einem Weltmeister erwartet.

Lando Norris (McLaren/Pole): Es fühlt sich unglaublich an. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Es war eine verrückte Session und am Ende haben wir die Entscheidung getroffen, auf die Slicks zu gehen. Ich bin extrem glücklich und einen riesen Dank ans Team. Aber es war sehr hart. Ich habe ganz schön viel riskiert, und jetzt bin ich einfach nur glücklich. Es ist natürlich eine schöne Startposition, die erste Pole, hoffentlich die erste von vielen. Wir haben heute die Gelegenheit am Schopf gepackt.

Carlos Sainz (Ferrari/Platz 2): Es war von Beginn an ein schwieriges Qualifying. Ich habe schon in Q2 gesehen, dass es die Möglichkeit geben könnte, die Slicks aufzuziehen. Wir hatten eine gute Strategie, und dann bin ich eine starke Runde gefahren, eine Runde am Limit. Dieses Wochenende sehen wir stärker aus. Ich denke, auf den Slicks sind wir konkurrenzfähig. Es wird ein schöner Kampf.

George Russell (Williams/Platz 3): Es hat einfach super geklappt, die Reifen zum richtigen Zeitpunkt aufzuziehen. Es gab wirklich nur eine gute Rennlinie, eine, die trocken ist. Gestern hat auch unsere Pace gut ausgesehen. Wir zielen aufs Podium ab, wir haben nichts zu verlieren.

Bottas: Reifen zu spät gewechselt

Max Verstappen (Red Bull/ohne gezeitete Runde): Es ist am Ende egal, was ich im Qualifying mache, ich muss eh als Letzter starten. Ich hoffe natürlich, dass wir Punkte sammeln können, aber wir werden sehen, was möglich ist.

Valtteri Bottas (Mercedes/Platz 7): Wir haben etwas spät auf die Slicks gewechselt. In einer idealen Welt hätten wir zwei Runden gehabt, um die Reifen auf Temperatur zu bekommen, aber so ist es halt. Andere Teams haben da schneller reagiert. Wir werden trotzdem um den Sieg kämpfen, alles ist drin.

Toto Wolff (Mercedes-Teamchef): Wir hätten gute zwei Minuten früher draußen sein müssen, um die Reifen auf Temperatur zu bekommen, aber das geht nicht, wenn man die Session eröffnet. Unglückliches Timing, kein Fehler von irgend jemandem. Die Enttäuschung ist groß. Aber Lewis kann von Platz 4 natürlich das Rennen gewinnen. Von der Pace her sollten wir keinen Gegner haben.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Vettel bitter enttäuscht

23.09.2021, Russland, Sotschi: Motorsport: Formel-1-Weltmeisterschaft, vor dem Großen Preis von Russland: Sebastian Vettel aus Deutschland vom Team Aston-Martin geht während der Streckenbesichtigung auf dem Sochi Autodrom. Der Große Preis von Russlan
Sebastian Vettel war mit Platz 11 im Qualifying zum Russland-GP nicht zufrieden
© dpa, James Gasperotti, zeus rac

Sebastian Vettel (Aston Martin/Platz 11): Ich hätte davor schon eine bessere Runde hinkriegen sollen. Der letzte Schuss hätte es sein sollen. Ich habe über eine halbe Sekunde verloren durch den Verkehr. Er (Tsunoda, d. Red) hatte wahrscheinlich genug zu tun, um zu schauen, dass er auf der Strecke bleibt. Es ist natürlich schwer bei den Bedingungen, da ist immer mal ein Rutscher drin. Es ist bitter, denn ich glaube, wir waren heute schnell und hätten überraschen können. Morgen wird es trocken, dann wird es schwer dort zu bleiben, wo wir sind, und nach vorne sowieso.

Andreas Seidl (McLaren-Teamchef): Es war wieder eine super Teamleistung, zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Reifen auf der Strecke zu sein. Am Schluss braucht man dann Fahrer, die abliefern, und das haben sie gemacht. Ein super Ergebnis, Platz 1 und 5. Und solchen Bedingungen war Lando schon immer bockstark, nicht nur in der Formel 1. Er hat ein spezielles Talent, die Strecke zu lesen.