Heißer Moment beim Rennen in Barcelona

Mick Schumachers Schrecksekunde beim Boxenstopp

Mick kam in der Box minimal später zum Stehen als geplant
Mick kam in der Box minimal später zum Stehen als geplant
© imago images/Motorsport Images, Zak Mauger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

10. Mai 2021 - 8:37 Uhr

Bilder nicht im TV zu sehen

Platz 18. Vorletzter. Doch das Ergebnis täuscht wieder einmal über Mick Schumachers Leistung hinweg. Im unterlegenen Haas war für den Formel-1-Neuling schlichtweg nicht mehr möglich. Schumacher machte das Beste draus. Beim Start gewann der 22-Jährige zwei Positionen, auf der Strecke machte er keine gravierenden Fehler, zudem gewann er zum vierten Mal das teaminterne Duell mit dem Russen Nikita Mazepin. Doch er hatte auch eine echte Schrecksekunde.

Schumi jr. kam mit etwas zu viel Schwung an die Box

Von den TV-Kameras unbemerkt verbremste sich der Deutsche bei der Anfahrt zu seinem ersten Stopp, kam minimal später zum Stehen als geplant und traf dabei einen Mechaniker vor seinem Auto. "Er hatte große Sorgen, dass er jemanden verletzt hat", sagte Steiner. Direkt nach der Ausfahrt aus der Boxengasse fragte Schumacher über Funk: "Ist jeder okay? Entschuldigung dafür." Sein Renn-Ingenieur Gary Gannon beruhigt ihn: "Es geht allen gut."

Doch auch nach dem Rennen ist Mick noch mit gedanklich bei seinem Patzer in der Runde 23 und funkte direkt nach der Zieldurchfahrt: "Ist jeder okay nach dem Stopp? Das tut mir wirklich leid."

Schumacher: "Hauptsache es geht den Jungs gut"

 Formula 1 2021: Spanish GP CIRCUIT DE BARCELONA-CATALUNYA, SPAIN - MAY 09: Mick Schumacher, Haas F1, on the grid during the Spanish GP at Circuit de Barcelona-Catalunya on Sunday May 09, 2021 in Barcelona, Spain. Photo by Zak Mauger / LAT Images Ima
Keiner wurde verletzt
© imago images/Motorsport Images, Zak Mauger via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Nach dem Rennen sagt Schumacher im Interview mit "Sky": "Es ist auch frustrierend, weil der Boxenstopp uns allen ein wenig Schrecken eingejagt hat. Das müssen wir analysieren, was dort passiert ist. Aber Hauptsache ist, es geht den Jungs gut."

Der Rookie hatte auch direkt eine Ahnung, wie es zu dem Vorfallen kommen konnte: "Es scheint, als ob ich schneller reingefahren bin, aber nicht großartig schneller als im Freien Training. Dann hatte ich ein stehendes Rad und dadurch hält es natürlich auch nicht schneller an", so Schumacher.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Bittere Erkenntnis: Haas ist zu schwach auf den Geraden

Team Chef zeigte sich nach dem Rennen sehr zufrieden mit Schumacher, der Neuling mache bislang einen guten Job. "Mit unserem Auto ist einfach nicht mehr drin", sagte der Südtiroler nach dem Großen Preis von Spanien in Barcelona. Der US-Rennstall hat die Entwicklung am Wagen für dieses Jahr bereits eingestellt und fokussiert sich auf 2022.

Der 22 Jahre alte Schumacher machte nach einem starken Start von Position 18 schnell Plätze gut, konnte diese aber im Rennverlauf im unterlegenen Auto nicht verteidigen. "Manchmal wurde er schon vor der Bremszone überholt", sagte Steiner: "Es ist immer enttäuschend, wenn du so gut startest und dann die Positionen wieder verliert." Schumacher sei jedoch "gut zu Ende gefahren. Sein Rennen war konstant".

Anders als sein russischer Teamkollege Nikita Mazepin, der mit deutlich größeren Problemen zu kämpfen hatte - er wurde in Spanien abgeschlagen Letzter.

FGO/DPA

Auch interessant