Ungestümer Japaner darf bleiben

Fix: Tsunoda fährt auch 2023 für AlphaTauri

MONZA, ITALY - SEPTEMBER 09: Yuki Tsunoda of Scuderia AlphaTauri and Japan  during practice ahead of the F1 Grand Prix of Italy at Autodromo Nazionale Monza on September 09, 2022 in Monza, Italy. (Photo by Peter Fox/Getty Images)
Yuki Tsunoda ist 1,59 Meter und hat eine entsprechend kurze Zündschnur, wenn es mal nicht läuft
XX / XX, Getty Images, Bongarts

Der nächste Würfel auf dem Fahrermarkt der Formel 1 ist gefallen: Trotz schwankender Leistungen und Wutanfällen im Cockpit hat AlphaTauri den Vertrag von Yuki Tsunoda für die kommende Saison verlängert. Das teilte der Rennstall mit. Der 22-jährige Japaner fährt seit 2021 für das Juniorteam von Red Bull.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Was wird aus Gasly?

Teamchef Franz Tost bescheinigte Tsunoda eine starke Entwicklung, obwohl der 1,59 Meter kleine Youngster zuletzt wiederholt durch einige ungestüme Aktionen und seine berüchtigten Wutanfälle aufgefallen war. Zuvor hatte Tost allerdings gemahnt, Tsunoda müsse seine Emotionen in den Griff bekommen. Mit elf Punkten liegt Tsunoda nach 16 Rennen in der Gesamtwertung auf Rang 16.

Lese-Tipp: Mick Schumachers Zukunft hängt an Steiners „Bauchgefühl“

Offen ist weiter, ob auch der Franzose Pierre Gasly weiter als Stammpilot bei Alpha Tauri bleibt. Der 26-Jährige wird mit einem Wechsel zu Alpine als Nachfolger für Fernando Alonso in Verbindung gebracht. (dpa/mar)