Ex-Teamkollege Webber über Vettel

"Die nächsten Rennen werden entscheidend sein"

© Getty Images, Bongarts, JB1 / JB1

13. April 2021 - 23:42 Uhr

Formel 1: Webber blickt auf Vettel-Situation mit Sorge

Sebastian Vettels Auftakt in die aktuelle Saison war – vorsichtig formuliert – suboptimal. Nach den vergeigten Tests gab es im neuen Aston Martin beim Rennen in Bahrain kurz darauf auch einen Fehlstart wie er im Buche steht. Sein früherer Teamkollege Mark Webber meint, dass die kommenden Rennen entscheidend sein werden, ob sich der viermalige Weltmeister wieder als Spitzenfahrer etablieren kann.

Webber über Vettel: "Er wird wirklich hart zu sich selbst sein"

Vom Teamkollegen geschlagen, keine Punkte gesammelt, Start versemmelt. So lautet die ernüchternde Vettel-Bilanz nach dem ersten Rennen der Saison 2021. Noch ist Zeit genug, das Ruder wieder herumzureißen.

Vettels ehemaliger Stallgefährte Mark Webber glaubt, dass in den nächsten Rennen eine wichtige Weichenstellung bevorstehe. Die Situation betrachtet er durchaus als brenzlig.

"Er ist sein härtester Kritiker. Er wird wirklich hart zu sich selbst sein", sagte der Australier zu "RaceFans". "So etwas kann leicht außer Kontrolle geraten. Und genau das muss seine Mission jetzt sein: Sicherzustellen, dass es nicht außer Kontrolle gerät, dass er wieder auf den Sattel steigt und ein Gefühl für dieses Auto bekommt."

Je schneller dies geschehe, umso besser. "Denn es ist egal ist, wie du heißt oder wie dein Trophäenschrank aussieht, du musst jedes Jahr in der Formel 1 liefern, und das weiß er auch. Also werden die nächsten sechs oder sieben Rennen für ihn entscheidend sein."

"Er ist ein extrem alter Hund"

epa03934700 German Formula One driver Sebastian Vettel of Red Bull Racing celebrates on the podium with his teammate Australian Mark Webber (L) after winning the Formula One Grand Prix of Abu Dhabi at the Yas Marina Circuit in Abu Dhabi, United Arab
Ein Bild aus gemeinsamen Tagen: Mark Webber und Sebastian Vettel fuhren 2009 bis 2013 gemeinsam für Red Bull
© dpa, Valdrin Xhemaj

Kommt Vettel nochmal aus dem Formtief? "Er ist ein extrem alter Hund, wenn es um neue Tricks geht. Es liegt also zu einem großen Teil an ihm selbst", so der 44-Jährige.

"Ich denke, dass es dem neuen Team nicht an Enthusiasmus mangeln wird, um zu versuchen, das Beste aus sich herauszuholen. Aber ich denke auch, dass viel von Seb abhängt, wenn es darum geht, zu den nächsten Rennen zu kommen und gegen die Stoppuhr zu fahren."

Webber fuhr zwischen 2009 und 2013 bei Red Bull an der Seite von Vettel. Also genau in jener Phase, in der der Deutsche alle seine vier Titel gewann. 2013 beendete er seine Karriere. Vettel wechselte ein Jahr später zu Ferrari.

Auch interessant