„Es gibt keinen Grund zur Sorge"

Arzt hält Tumor für harmlose Zyste - jetzt ist Studentin Jenna (21) tot

Jenna Patel aus Bolton stirbt nach Falsch-Diagnose.
Jenna Patel aus Bolton stirbt nach Fehldiagnose.
-

Das Schicksal der jungen Engländerin bewegt die Menschen: Die 21-jährige Jenna Patel aus Bolton starb vor wenigen Wochen – weil sie zu spät behandelt wurde. Ihr Arzt hielt den Knoten an ihrer Schulter für eine harmlose Zyste. Ein fataler Fehler.

21-Jährige entdeckt Knoten an ihrer Schulter

Im vergangenen Sommer entdeckte die Studentin einen Knoten an ihrer Schulter. Zur Sicherheit wollte sie es von einem Arzt kontrollieren lassen. Nach der Untersuchung gab es schnell Entwarnung, wie „Manchester Evening News“ berichtet. „Es gibt keinen Grund zur Sorge, wir denken, es ist eine Zyste“, so der Arzt laut ihrem Bruder Liam Patel.

Doch nach der positiven Rückmeldung wuchs die vermeintliche Zyste weiter. Kurz darauf erhielt Jenna die Schock-Diagnose: Es handelt sich nicht um eine Zyste, sondern um ein Ewing-Sarkom. Also ein seltener und bösartiger Tumor, der meist die Knochen befällt.

Lese-Tipp: Krebs-Früherkennung: Das sind die wichtigsten Untersuchungen

Ewing-Sarkom: Jenna stirbt an seltenem Tumor

Nach ihrer schrecklichen Diagnose begann die angehende Lehrerin eine Chemotherapie und nahm an einer klinischen Studie teil. Die Behandlungen zeigten jedoch kaum bis keine Wirkung. Der Krebs breitete sich auf ihre Lungen aus. Für Jenna kamen die Maßnahmen zu spät.

Die Ärzte teilten der 21-Jährigen und ihrer Familie mit, dass sie nichts mehr für sie tun könnten. Nur zwei Wochen später starb Jenna an dem Tumor. „Es war schrecklich“, sagt ihr Bruder der Zeitung.

Lese-Tipp: Die 5 verblüffendsten Wege, wie Krebs diagnostiziert wurde

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Nach Jennas Tod - Familie richtet Spenden-Seite ein

Kurz vor Jennas Erkrankung wurde auch bei ihrem Vater ein Hirntumor diagnostiziert. Er war auf dem Weg der Besserung, als die Studentin krank wurde. Doch trotz der Schicksalsschläge habe die 21-Jährige nicht ihr Lächeln und ihren Mut verloren, wie ihr Bruder Liam erklärt.

Jenna starb am 13. Mai. Um die seltene Krebsart zu erforschen, hat ihre Familie nun eine GoFundMe-Aktion eingerichtet. Sie wollen auf das Ewing-Sarkom aufmerksam machen. Inzwischen wurden fast 7.000 Euro (Stand Ende Mai) an Spenden gesammelt. Das sei bereits mehr als das Sechsfache des ursprünglichen Ziels.

„Sie hatte so viele tolle Freunde und sie haben alle bei der Spendenaktion mitgeholfen. Es war schwer, aber es ist schön, über all die Erinnerungen zu sprechen, die wir an Jenna haben“, sagt ihr Bruder. (jaw)

Lese-Tipp: Bluttest soll Krebs erkennen, bevor Symptome auftreten