Tipps von der Expertin

Wie Sie Igeln wirklich Gutes tun

21. Juni 2021 - 15:00 Uhr

Letzte Rettung Igelstation

"Stan" ist sehr krank. Steffi Riemer hebt den kleinen Igel vorsichtig aus einer weich gepolsterten Box. "Gestern kam der hier mehr oder weniger tot an", sagt die Tierretterin "jetzt hat er schon wieder ein bisschen Körperspannung". Die ehemalige Intensivpflegerin weiß: Für Stan geht es ums Überleben.

Ein Leben für die Igel

Igelretterin Steffi Riemer mit Igeldame Mara
Steffi Riemer aus Weilmünster hat mit ihrer "Igelhilfe Schöffengrund-Weilmünster" bereits über 700 Igel gerettet.
© RTL, Emelie Reiß

Steffi Riemer hat ihr Leben ganz dem Schutz und der Pflege kranker Igel gewidmet. Die 52-Jährige betreibt die "Igelhilfe Schöffengrund" in Weilmünster. Sie kümmert sich ehrenamtlich sieben Tage in der Woche um die stacheligen Gesellen. "Den Igel gibt es seit 15 Millionen Jahren und wenn wir so weitermachen, ist diese Urtier in zehn bis fünfzehn Jahren nicht mehr bei uns", fürchtet Riemer. Mehr als 700 Igeln hat sie bereits das Leben gerettet. Doch die Tiere haben es zunehmend schwer. Steffie Riemer ist deswegen auf Spenden angewiesen. Interessierte finden mehr Informationen auf der Webseite der Igelhilfe Schöffengrund-Weilmünster.

VIDEO-TIPP: Ferienpark eröffnet Igel-Hotel

Im Garten mehr Natur zulassen

Ein Igel sitzt im Gras. Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Igel brauchen naturnahe Lebensräume. Auch verwilderte Ecken im Garten mit Totholz bieten Insekten als Nahrung und Schutz.
© dpa, Sebastian Kahnert, skh vfd dna

Umweltgifte, Straßenverkehr und besonders der Verlust naturnaher Lebensräume, all das stresst und bedroht die Igel. Dabei können besonders Gartenbesitzer viel für die kleinen Raubtiere tun:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Lassen Sie mindestens eine Ecke im Garten verwildern.
  • Igel mögen schützende Haufen aus Totholz, dort finden sie Schutz und Insekten.
  • Blühflächen fördern Insekten, die Nahrungsgrundlage der Igel.
  • Wer geschwächten Tieren vorübergehend helfen will, kann in der Dämmerung. hochwertiges Katzennassfutter oder auch getreidefreies Trockenfutter bereitstellen.
  • Eine Wasserschale hilft an heißen Tagen.

Aber Achtung! Zuviel und falsche Zuwendung kann den Tieren auch schaden. Erfahren sie hier, mehr darüber und wie sie Igel unterstützen und das auch in der kalten Jahreszeit. (mva)