Eine Zeugin beobachtet Übergabe

Ertappt beim Welpenhandel? Polizei beschlagnahmt Hundewelpen und kleine Katze

Acht Welpen und eine Katze entdeckte die Autobahnpolizei Hannover auf den verdreckten Ladeflächen von zwei Transportern auf einem Rastplatz der A2.
Acht Welpen und eine Katze entdeckte die Autobahnpolizei Hannover auf den verdreckten Ladeflächen von zwei Transportern auf einem Rastplatz der A2.
© Polizei Hannover

01. Juni 2021 - 7:14 Uhr

Jaulen kam aus den Transportern

Einer aufmerksamen Zeugin ist es zu verdanken, dass acht Hundewelpen und ein Kätzchen nun im Tierheim Langenhagen untergebracht sind und nicht mehr auf den verdreckten Ladeflächen von zwei Transportern in ungesicherten Transportboxen sitzen. Wie die Polizei Hannover am Montagabend mitteilt, hatte die Frau aus den Transportern auf dem Autobahn-Rastplatz Lehrter See Nord an der A2 Hundegejaule gehört und die Beamten verständigt. Zuvor habe sie gesehen, wie ein Mann einer anderen Person einen Welpen übergab.

Transportboxen waren nicht gesichert

Die Polizei kontrollierte daraufhin am vergangenen Samstag die zwei aus der Ukraine stammenden Transporter mit 19 Personen und entdeckte dabei die Hundewelpen und die Katze. Auf den verdreckten Ladeflächen lagen die Tiertransportboxen ungesichert zwischen diversen anderen Gepäckstücken. Die Autobahnpolizei stellte die Tiere sicher und brachte sie ins Tierheim.

Anzeigen gegen Tierhalter

Ein hinzugezogener Mitarbeiter vom Veterinäramt hatte laut Polizei Zweifel an der Echtheit der Impfpässe und ob die dreimonatige Tollwut-Quarantäne eingehalten wurde. Gegen die zwei 22 und 32 Jahre alten Tierhalter erstellten die Beamten der Autobahnpolizei Anzeigen wegen Verletzung der Quarantänepflicht für Tollwut. Nun werden die Welpen beobachtet und geprüft, ob sie gesund sind. Wenn nicht, wird die Polizei weitere entsprechende Strafanzeigen gegen die Tierhalter stellen. (dpa/mba)