Ausgesetzt und beinah gestorben

Ersatz-Mamas für Findel-Welpe Frankie aus Hamburg

Frankie darf sich oft an Staffordshire-Terrier-Mischlingsdame Talvy kuscheln.
Frankie darf sich oft an Staffordshire-Terrier-Mischlingsdame Talvy kuscheln.
© Lena Horst

23. November 2021 - 15:44 Uhr

Alle zwei Stunden gibt‘s Fläschchen

Seinen Geburtstag hätte der kleine Frankie fast nicht überlebt. Er wurde am 30.11. geboren und noch am selben Tag neben einem Mülleimer ausgesetzt. Jetzt wird er liebevoll von den Ersatz-Mamas Talvy, einer Staffordshire-Terrier-Mischlingsdame und Tierpflegerin Lena Horst im Hamburger Tierheim aufgepäppelt.

Frankie hatte großes Glück

Welpe Frankie wird im Hamburger Tierheim liebevoll aufgepäppelt.
Welpe Frankie wird im Hamburger Tierheim von Lena Horst liebevoll aufgepäppelt.
© RTL Nord

"Er trinkt am liebsten mit dem Kopf in der Hand versteckt", erklärt die Pflegerin der RTL Nord-Reporterin Lina Johannsson beim geben des Fläschchens. So habe er das Gefühl, dass er mit Geschwistern zusammen bei Mutti am Bauch liegt.
Nur durch Zufall hat ihn eine junge Hamburgerin gefunden. Sie war geschockt, als sie den Welpen direkt neben ihrem geparkten Auto entdeckt "Wie kann man einem kleinen Lebewesen so etwas antun?", fragt die Frau uns, dessen Name wir nicht nennen sollen, bei einem Treffen im Tierheim und fügt hinzu: "Warum setzt man ihn aus, wie Abfall?"

Wer kann Hinweise geben?

Hündin Talvy kümmert sich liebevoll um den kleinen Frankie.
Hündin Talvy kümmert sich liebevoll um den kleinen Frankie.
© RTL Nord

Mittlerweile geht es Frankie gut. Tierpflegerin Lena nimmt ihn abends immer mit nach Hause, denn dort bekommt er alle zwei Stunden die Flasche. Seine genaue Rasse ist noch nicht bekannt und noch weiß man auch nicht, wer Frankie ausgesetzt hat. Zeugen, denen am 30.11. in Hamburg-Ottensen etwas aufgefallen ist, sollen sich am besten bei der Polizei melden oder an den Tierschutz wenden. Bis der Welpe alt genug für ein endgültiges Zuhause ist, kümmern sich Lena und ihre zweijährige Hündin Talvy um den Kleinen. Ob die Tierpflegerin den goldigen Kleinen jedoch jemals in andere Hände gibt, wird sich zeigen. (nid)