Ist das bitter!

DFB-Elf verliert Frankreich-Krimi durch ein Eigentor von Hummels

16. Juni 2021 - 0:18 Uhr

Deutschland aber auch mit Glück, dass es "nur" 0:1 endet

Es war der erwartete heiße Mega-Kampf – und ausgerechnet Rückkehrer Mats Hummels sorgte dafür, dass Frankreich mit einem knappen 1:0 (1:0) gegen das DFB-Team gewann. Sein Eigentor brachte unglücklicherweise die Entscheidung im Top-Spiel der Gruppe F. Die ganze Wahrheit ist aber: Dass die Franzosen nicht höher gewannen, war für Deutschland mehr als schmeichelhaft.

Gänsehaut und Schreckmoment vor dem Anpfiff

Tore: 1:0 Hummels (ET, 20.)

Gänsehaut gab es schon vor dem Anpfiff: Nach Monaten ohne Fans im Stadion sang der Großteil der 14.000 zugelassenen Zuschauer in der Münchner Allianz Arena die Deutsche Hymne lautstark mit. Selbst Joshua Kimmich schloss dabei wie so mancher DFB-Anhänger auf der Tribüne die Augen und sog diese besondere Atmosphäre auf. Dass kurz darauf ein Greenpeace-Aktivist mit seinem Fallschirm auf dem Stadionrasen landete und von Sicherheitskräften abgeführt werden musste, konnte den tollen Eindruck und die hervorragende Stimmung nicht schmälern.

Weit weniger glücklich sah Deutschlands "neuer" Rechtsverteidiger Kimmich allerdings nach nur sieben Spielminuten aus, als er direkt die erste Gelbe Karte des Spiels sah. Ein Zeichen dafür, dass Deutschland topmotiviert und mit Zug nach vorne startete und von Beginn an versuchte, Frankreichs Ballkünstler so früh wie möglich die Spielfreude zu nehmen und ihnen die kreativen Passwege zuzustellen.

Beide Seiten leisteten sich in der ersten Viertelstunde viele Fehlpässe und Ballverluste, das Spiel ging hin und her. Einzig die sehr pingelige Linie des Schiedsrichters nahm etwas an Tempo aus der Partie. In der 16. Minute dann die erste große Chance: Matthias Ginter klärte einen Angriff der Franzosen zur Ecke, die Antoine Griezmann gefährlich scharf vor Manuel Neuers Kasten brachte. Karim Benzema stieg am höchsten und kam völlig frei zum Kopfball – der ging allerdings über die Latte hinweg.

Frankreich war danach hellwach und kam keine zwei Minuten später zur nächsten Großchance, dieses Mal durch den von Griezmann bedienten Kylian Mbappé, der von links in den Strafraum zog, mit seinem Abschluss aber an Neuer scheiterte.

Aller guten Dinge sind dann eben drei – zumindest aus Sicht der Franzosen. Als der Weltmeister im dritten Anlauf in den deutschen Strafraum kam und Lucas Hernández auf der linken Seite allen Platz der Welt zur Flanke bekam, war es der Comeback-Star Mats Hummels, der Mbappé versuchte zu decken – und dabei den Ball gegen das Schienbein bekam. Sein "Schuss" landete für Neuer unhaltbar im Netz. Das mehr als unglückliche 1:0 in der 20. Minute für Frankreich durch ein Eigentor.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Tor zum 1:0 durch ein Eigentor von Mats Hummels Deutschland gegen Torwart Manuel Neuer Deutschland Frankreich - Deutschland München, 15.06.2021, Fussball, Saison 2020/21 Foto: Moritz Müller *** Goal to 1 0 by an own goal by Mats Hummels Germany again
Das 1:0 durch ein Eigentor von Mats Hummels.
© imago images/Moritz Müller, Moritz Mueller via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Kimmich im Glück, Franzosen singen

Danach war es Thomas Müller, der mit dem Kopf zum 1:1 hätte ausgleichen können, den Ball aber am rechten Pfosten vorbeisetzte. Auch Toni Kroos bekam gleich zweimal aus aussichtsreicher Position per Freistoß die Chance – und scheiterte. Die Stimmung in München war zu dem Zeitpunkt schon mächtig aufgeheizt. Dass Kimmich nach einer unglücklichen Aktion gegen Hernández nicht Gelb-Rot sah, war die beste Nachricht zum Ende der ersten Hälfte.

Zwei Minuten vor der Halbzeitpause stimmten die französischen Fans dann ihre Hymne an – und machten der "Équipe Tricolore" damit nochmal richtig Dampf. Am 1:0-Halbzeitergebnis änderte das jedoch nichts.

Frankreich kam unverändert aus der Kabine, mit dem gleichen Personal und der gleichen Angriffsfreude. Dass es in der 52. nicht zum 2:0 klingelte, verhinderte schlichtweg der Pfosten.

DFB-Team nach einer Stunde mit stärkster Phase

Dann begann Deutschlands bis dahin beste Phase der Partie: Robin Gosens flankte von links, Serge Gnabry spielte den Ball direkt, sein Schuss setzte noch einmal auf und landete dann auf dem Tornetz. Kurz darauf war es der eingesprungene Gosens selbst, der nach Hereingabe von Gnabry den Ausgleich auf dem Fuß hatte – und dabei Frankreichs Verteidiger Benjamin Pavard mit dem Knie am Kopf traf.

Die Elf von Jogi Löw setzte sich aber auch nach der kurzen Verletzungspause weiter in der französischen Hälfte fest und erkämpfte sich die erste Ecke. Auch wenn von der Standardsituation wieder einmal keine Gefahr ausging, biss sich das DFB-Team am Ball fest.

Nächstes Glanzstück der Franzosen zählt nicht

Bis zur 67. Minute: Mbappé stand am linken Strafraumeck gleich drei (!) DFB-Stars gegenüber – und fand dennoch die Lücke, sodass sein Schlenzer auch vorbei an Manuel Neuer im rechten unteren Toreck landete. Weltklasse, ein Augenschmaus! Glück für Deutschland, dass der Frankreich-Star beim Pass im Abseits stand. Es blieb beim 1:0. Durchatmen.

Löw reagierte und brachte Leroy Sané und Timo Werner für Gnabry und Havertz. Doch statt der frischen Kräfte war es wieder einmal Mbappé, der den Turbo zündete und nahezu frei vor Neuer auftauchte. Wäre da nicht Pechvogel Hummels gewesen – sein Tackling im perfekten Momente trennte den Franzosen vom Ball. Und der Elfmeterpfiff blieb zum Frust von Mbappé aus.

In der 85. dann erneut das vermeintliche 2:0 – wieder ging dem Ganzen eine Traum-Kombination von Paul Pogba, Mbappé und Benzema voraus. Die DFB-Elf war komplett überspielt ohne Chance, das Ding zu verteidigen. Und wieder war sie doch im Glück, erneut wurde der Treffer aberkannt. Abseits!

Karim Benzema  19 - France  - M Hummels  Allemagne  - FOOTBALL : France vs Allemagne - Munich - 15/06/2021 FedericoPestellini/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL
Karim Benzema (li.) blieb ohne Torglück.
© imago images/PanoramiC, Federico Pestellini via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Löw wechselte erneut, Emre Can und Kevin Volland kamen für Gosens und Ginter. In den sechs Minuten der Nachspielzeit warf das DFB-Team nochmal alles in die Waagschale, doch die Niederlage konnte nicht mehr verhindert werden. Am Ende geht der Sieg für die Franzosen aber auch mehr als in Ordnung. (ana)

Auch interessant