Elternkolumne von Sandra Kuhn

„Smarte Windel - das wurde ja auch Zeit!“

Sandra Kuhn mit ihrer Tochter.
© Sandra Kuhn

31. Juli 2019 - 8:21 Uhr

Gute Idee - aber ist die "Lumi"-Technik schon ausgereift?

Der Windelhersteller Pampers hat die erste Smart-Windel vorgestellt. Durch einen Sensor wissen Mama und Papa bald per App, wann gewechselt werden muss und wie nass die Windel gerade ist. Auch die Schlafaktivitäten werden überwacht und die Daten dann gespeichert. Den Sensor kann man nur mit den zugehörigen "Lumi"-Windeln von Pampers benutzen und muss ihn alle drei Monate austauschen. Die Windel selbst bleibt ein Wegwerfprodukt.

Sandra Kuhn freut sich auf die smarten Windeln

"Das wurde ja auch Zeit! Ist ja auch echt ein bisschen antiquiert, ständig das Kind ausziehen, reinzugucken, um dann festzustellen: Es wurde ja gar kein Geschäft gemacht. Dann das Kind wieder anziehen, damit man wenige Minuten später hört oder vor allem riecht: Oh, es wurde groß gemacht. Hach, welche Eltern kennen es nicht?!?!

Und jetzt also bald alles digital und per App. Toll! Die App sagt einem Bescheid, wenn Pipi und oder A-a in der Windel steckt und kann sogar andere Daten wie Bewegung und Schlafenszeit mitteilen. Ich find's toll und man spart echt Arbeit und Zeit.

Die einzige Frage, die ich mir stelle: Ist dieser Sensor an der Windel nicht schädlich für das Kind? So nah am Intimbereich und dann werden Daten übermittelt? Und wir teuer ist der Spaß? Wahrscheinlich kostet es viel zu viel. Aber lassen wir uns mal überraschen. Bis dahin wechsele ich halt nach Gefühl. Oder wenn's mal wieder richtig schön duftet!"