Was für eine irre Aktion!

Eintracht-Party: Oberbürgermeister blamiert sich mit Pokal-"Klau"

Frankfurt feiert seine Europa-Helden. Und wie! Was ist das nur für eine gigantische Party für die Eintracht auf dem Römer nach dem Final-Drama gegen die Glasgow Rangers (6:5 nach Elfmeterschießen). Aber was sollen wir sagen, irgendwas ist ja immer: Dieses Mal fällt Bürgermeister Peter Feldmann mit einer seltsamen Aktion auf!

Pyro-Wahnsinn bei Eintracht-Party auf dem Römer!

Pyro-Wahnsinn bei Eintracht-Party auf dem Römer! Eine Stadt im Ausnahmezustand
04:26 min
Eine Stadt im Ausnahmezustand
Pyro-Wahnsinn bei Eintracht-Party auf dem Römer!

3 weitere Videos

"Erst einmal ein dickes Sorry!"

Was war passiert? Als die Mannschaft nach einer langen Reise und einer noch längeren Nacht von Sevilla endlich im Rathaus angekommen war, schnappte sich der Oberbürgermeister erstmal den Pokal, nahm ihn aus den Händen von Kapitän Sebastian Rode und Trainer Oliver Glasner, die sich ziemlich verdutzt anschauten.

Lese-Tipp: Blutheld Sebastian Rode: Der geschundene Prinz von Europa

Auch Florian Naß, der den Empfang für den Hessischen Rundfunk live kommentierte, staunte über die Aktion des SPD-Mannes: „Der Anteil des Oberbürgermeisters Peter Feldmann war jetzt nicht ganz so groß, dass er den Pokal gleich übernehmen müsste...!“ Doch damit nicht genug. Als der 63-Jährige die Spieler einzeln vorstellte, baute er einen Bock nach dem anderen. Die Fans pfiffen, die Fußballer lachten.

Lese-Tipp: Die brutale Eintracht-Euro-Ekstase

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

"An diesen Sieg werden sich noch unsere Enkel erinnern“

In einer Feierstunde im Kaisersaal des Rathauses würdigte die Stadt den grandiosen Erfolg der Eintracht mit dem Eintrag ins Goldene Buch. „Was für ein Triumph, was für eine Mannschaft. An diesen Sieg werden sich noch unsere Enkel erinnern“, sagte Feldmann.

Lese-Tipp: Titel-Tränen bei Frankfurt-Held Kevin Trapp

Am Tag danach entschuldigte sich Feldmann für seine forsche Art. Gegenüber der „Bild“ sagte er: „Erst einmal ein dickes Sorry! Gestern war ich für einen Moment mehr Eintracht-Fan als Oberbürgermeister.“ CDU-Politiker Uwe Becker fand sehr deutliche Worte: „Das war eine riesige Blamage für den Römer. Ein Oberbürgermeister, der den Spielern den Pokal entreißt. Dreist und unsportlich. Das macht man einfach nicht.“ (tno)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.