Bombe im Dresden-Logo

Pauli-Fans provozieren mit geschmacklosen Aufklebern

Logo Dresden
© Screenshot Twitter

17. Februar 2020 - 16:16 Uhr

FC St. Pauli: Fans schießen gegen Dynamo Dresden

Vor dem Zweitliga-Spiel FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden (0:0) am Freitag haben Anhänger der Hamburger offenbar geschmacklose Aufkleber verteilt. Darauf zu sehen ist das veränderte Logo der Dresdener mit einer Weltkriegsbombe und Flammen. Die Aktion sollte die Dynamo-Anhänger provozieren.

Fotos in den sozialen Netzwerken zeigten am Freitagabend die Sticker. Ob sie wirklich im Stadionumlauf verteilt worden sind, ist unklar. Statt des Buchstaben "D" ist im Wappen eine Bombe zu sehen, die den Schriftzug "Dresden" in Flammen setzt.

Zudem war im Heimblock das Banner mit der Aufschrift: "Sowas kommt von sowas – gegen den doitschen Opfermythos" zu sehen.

Verbale Scharmützel haben Tradition

Hintergrund: Am Donnerstag war der 75. Jahrestag des Luftangriffs der Alliierten auf Dresden. Geschätzt 25.000 Menschen kamen bei der Bombardierung der Stadt zwischen dem 13.2 und 15.2.1945 ums Leben. Rechtsradikale nutzen das Gedenken an die Verstorbenen oft zur Relativierung der Nazi-Schreckenstaten und für einen Opfermythos. Die Kleber-Aktion ist offenbar eine gezielte Provokation in Richtung Dynamo-Fans.

Nach Anpfiff gab es prompt auch Tumulte im Gästeblock. Einige Dynamo-Fans randalierten und versuchten, zu Pauli-Fans zu gelangen. Als sie von Ordnern gestoppt wurden, prügelten sie sich mit diesen. Ein Polizeieinsatz drängte die Chaoten zurück.

Schon in den vergangenen Spielzeiten feuerten die Fangruppierungen verbal gegeneinander. Im Hinspiel in Dresden trugen zwei Ordner unter ihrer Dienstkleidung Shirts mit nationalsozialistischen Botschaften. Dresden-Fans fielen zudem mit sexistischen Bannern auf.

Auch die Pauli-Anhänger hielten sich nicht zurück. "Schon eure Großeltern haben für Dresden gebrannt. Gegen den doitschen Opfermythos" hieß es aus dem Pauli-Block schon 2017.