Weil er es mit seine Ehefrau zuhause nicht mehr aushielt

Drogendealer bettelt bei Polizei: "Steckt mich wieder in den Knast"

Drogendealer bittet Hausarrest zu beenden und wieder ins Gefängnis zu gehen, weil er lieber im Knast ist, als unter einem Dach im Hausarrest mit seiner Ehefrau. (Symbolbild)
Drogendealer bittet Hausarrest zu beenden und wieder ins Gefängnis zu gehen, weil er lieber im Knast ist, als unter einem Dach im Hausarrest mit seiner Ehefrau. (Symbolbild)
© deutsche presse agentur

26. Oktober 2021 - 17:29 Uhr

Drogendealer bettelt: "Ich ertrage meine Ehefrau nicht mehr, ich will wieder in den Knast"

Was hier so klingt, wie aus einer Komödie, ist in Italien tatsächlich passiert: Ein Drogendealer flüchtete aus dem Hausarrest und bat auf einer polizeilichen Dienststelle darum, ihn wieder in den Knast zu stecken, weil er es mit seiner Ehefrau unter einem Dach nicht mehr aushielt.

Drogendealer zur Polizei: "Es ist die Hölle mit meiner Ehefrau"

Ein 30-jähriger albanischer Staatsbürger, der in Italien lebt, sei wegen verschiedener Drogendelikte im Knast gewesen und sollte den verbleibenden Zeitraum seiner Haft wohl unter Hausarrest verbringen. Der Kriminelle aus der römischen Vorstadt Guidonia Montecelio aber soll von Zuhause wieder abgehauen sein und auf einem Polizeirevier darum gebettelt haben, lieber wieder in den Knast gesteckt zu werden.

Gleich nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis haben die Streitereien angefangen, berichtet die Zeitung "il Giornale". Die vielen Konflikte mit der Ehefrau, noch dazu vor den Kindern, machten das Zusammenleben mit ihr offenbar unmöglich.

Der Ex-Knacki soll an die Beamten appelliert haben: "Ich bitte euch, steckt mich wieder in den Knast. Mit meiner Frau ist es die Hölle", heißt es in dem Bericht weiter. Weil er durch seinen Ausbruch wohl gegen die Auflagen verstoßen hatte, musste er tatsächlich wieder ins Gefängnis. Da war der Drogendealer sicherlich erleichtert. (mca)