Dogfishing, Mosting & Co.

Vorsicht vor diesen neuen, fiesen Dating-Maschen!

Mosting, Ghosting, ... Dank neuer, komplexer Dating-Regeln ist es mit der Liebe nicht mehr so einfach.
© iStockphoto

22. Januar 2020 - 16:20 Uhr

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Mit der Liebe ist es dank Tinder und anderen Dating-Apps ganz schön kompliziert geworden. Wer heutet datet, muss sich darauf gefasst machen, dass der potenzielle Partner einen schon nach zwei Treffen ghostet, sich also plötzlich einfach nicht mehr meldet. Hält er oder sie jemanden hin und will sich partout nicht zum Beziehungsstatus äußern, betreibt die Person Benching. Und das sind nur zwei Begriffe eines sehr breitgefächerten Dating-Lexikons.

Die neusten - und ziemlich fiesen - Dating-Trends heißen Dogfishing, Mosting, Paperclipping und Cloaking. Wir erklären, was hinter den vier Dating-Maschen steckt.

Dogfishing ist auf Dating-Portalen ziemlich angesagt

Dogfishing ist der Begriff dafür, wenn Frauen oder Männer für ihre Profile mit süßen oder eindrucksvollen Hunden posieren, die ihnen aber in Wirklichkeit gar nicht gehören. Der Grund: Sie wollen damit erfolgreicher sein sprich einen anderen Menschen schneller beeindrucken. Denn meist gelten Hundeliebhaber als bodenständig, loyal und vor allem attraktiv. Den Vierbeiner nutzen dann auch viele für einen lockeren Gesprächsanfang.

Das steckt hinter Mosting

Mosting ist eine ziemlich abgebrühte Dating-Masche, die ein Mix aus Love Bombing und Ghosting ist. Kurz noch einmal zur Begriffserklärung: Beim Love Bombing wird man besonders am Anfang der Beziehung – manchmal schon nach einer gemeinsamen Nacht – mit "Liebe zugebombt" inklusive Eifersuchtsgefühlen. Beim Ghosting hört man plötzlich nichts mehr von seinem Date oder Partner. Es gab keinen vorherigen Streit oder ein erklärendes Gespräch, nichts. Man wird einfach sitzengelassen und hört nie wieder etwas von der Person, für die man Gefühle hatte. Und deswegen ist Mosting so eine fiese Masche: Erst wird man mit Liebe überschüttert und fühlt sich in einer vermeintlichen Liebesbeziehung, um eines Tages wie aus dem Nichts fallengelassen zu werden. Was bleibt, ist dicker Liebeskummer und ein angeknacktes Ego.

Paperclipping - oder auch: Die nervige Büroklammer ist zurück!

Diese Dating-Art ist inspiriert von der hüpfenden Büroklammer (auf engl. "Paperclip") Clippy, dem einstigen digitalen Assistenten der Microsoft-Programme. Und genauso wie Clippy, in Deutschland als Karl Klammer bekannt, ist auch dieser Dating-Typ ziemlich nervig: Er poppt immer dann auf, wenn man mit ihm überhaupt nicht rechnet. Während man grübelt und sich fragt, warum der Typ sich nach sehr langer Zeit wieder meldet und ob vielleicht dieses Mal bei ihm Gefühle da sind, ist Clippy auch schon wieder spurlos verschwunden. Er taucht erst dann wieder auf, wenn man gerade dabei war, wieder mal mit ihm abzuschließen. Ganz schön nervig!

Cloaking - Schlimmer als Ghosting

Cloaking heißt auf deutsch tarnen. Und so kann man das Date auch sehen: Er oder sie ist plötzlich nicht mehr erreichbar und selbst auf den Social-Media-Kanälen findet man ihn oder sie nicht mehr. Der Cloaker hat sein Date nämlich blockiert! Auch alle vorherigen Chat-Nachrichten wurden gelöscht. Es ist, als hätte das Date nie existiert...