News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Die Methoden des Tamme Hanken: Warum wurde er so viel kritisiert?

Ein Chiropraktiker ohne medizinische Qualifikation

Der plötzliche Tod des selbsternannten Chiropraktikers und 'Knochenbrechers' Tamme Hanken hat in ganz Deutschland viel Aufsehen erregt. Als TV-Star kümmerte er sich regelmäßig um die Leiden von Pferden und Hunden - löste mit brutal aussehenden Handgriffen die Blockaden der Tiere. Für viele Tierhalter war er der Wunderheiler, die letzte Rettung für ihre Lieblinge, viele Experten kritisierten ihn jedoch für seine Methoden. Denn: Eine anerkannte Ausbildung zur Behandlung von Tieren hatte Tamme Hanken nicht. Die Handgriffe habe er von seinem Großvater gelernt. 

100 Kilo gegen Tier-Beschwerden

Es tat schon beim Zuschauen weh: In den vielen Folgen der Sendungen 'Der XXL-Ostfriese' und 'Tamme Hanken - der Knochenbrecher auf Tour' renkte der 100-Kilo-Mann hier den Hals eines Pferdes ein, dort die Pfote eines Schäferhundes - stets mit knackenden Knochen und geschockten Blicken der Tiere. Bei den Zuschauern kam er trotz dessen gut an: Mit seiner friesisch-herben Art überzeugte er das Publikum, Ahnung von den fragwürdig aussehenden Methoden zu haben, die er laut eigenen Aussagen von seinem Großvater gelernt hat.

Doch reicht eine mündliche Überlieferung des Opas, um Tiere mit ihren verschiedenen Beschwerden behandeln zu dürfen? Ja! Tamme Hanken durfte sich nach deutschem Gesetz 'Chiropraktiker' nennen, ohne eine medizinische Qualifikation vorweisen zu müssen. Denn der Begriff ist keine echte Berufsbezeichnung. Im Gegensatz zum Chiropraktoren der Veterinärmedizin - denn dieser hat eine mehrjährige Ausbildung absolviert, um unter anderem die Anatomie eines Tieres in seiner Komplexität zu verstehen. Die Kurse an der 'Internationalen Akademie für Veterinäre Chiropraktik' (IAVC) sind für Akademiker mit einem Universitätsabschluss in Humanchiropraktik oder Tiermedizin konzipiert und bilden Chiropraktoren aus ganz Europa aus.


​Tamme Hanken, in Filsum - Niedersachsen - geboren, hat nach der Schule eine landwirtschaftliche Lehre abgeschlossen, jedoch keine Ausbildung, die ansatzweise medizinisch ist.

Der Ostfriese wurde scharf kritisiert

Diesen Aspekt kritisierten viele Experten scharf. In einem Artikel für das Magazin 'Pferde-Rhein-Mein' kommentiert Tierärztin Christine Kutscher die Vorgehensweisen des mittlerweile verstorbenen TV-'Knochenbrechers'. In dem Artikel heißt es: "Herr Hanken bietet entgegen seiner Behauptungen keine fachgerecht durchgeführte Rehabilitation an, da er die fachliche Qualifikation nicht hat, die so eine Arbeit voraussetzt." Seine Behandlungsmethoden seien zum Beispiel durch "anatomisch falsch gewählte Winkel" und "gleichzeitiger Langsamkeit" ausgezeichnet. Zum Glück, meint Kutscher. Wenn Hanken die vermeintlich falschen Handgriffe mit einer größeren Beschleunigung durchführen würde, könnten unheilbare Gewebeschäden für das Tier entstehen, so die Tierärztin. Ergänzend erklärt sie: "Falsch gewählte Winkel sind zu sehen, wenn er beispielsweise am Hals eines Tieres reißt."

Experten behaupten: Nach der Sendung kommen die Tierbesitzer in unsere Praxis

Auch das Pferdemagazin 'Cavallo' hat sich die Behandlung des berühmt berüchtigten Tamme Hanken einmal genauer angeschaut. Als Expertin war Pferde-Fachtierärztin und Chiropraktikerin Winnie Dreschel mit vor Ort, um die Methoden zu analysieren. Sie kommt zu dem Schluss: "Hanken nutzt bei seinem Vorgehen lange Hebel. Das heißt, er beeinflusst mehrere Gelenke gleichzeitig." Gern zieht der TV-Star am Hinterbein des Pferdes. Laut Dreschel seien dabei drei Gelenke zwischengeschaltet: das Sprunggelenk, das Knie und das Hüftgelenk.

Christine Kutscher behauptet sogar, einige der ehemaligen Hanken-Patienten danach behandelt zu haben: "In der Regel kennen wir Tierärzte die Krankengeschichten der im Fernsehen als besonders schwerwiegend dargestellten Fälle des Herrn Hanken. Denn diese werden nach der Sendung als Patienten in Praxis oder Klinik vorgestellt."

Sympathischer 'Knochenbrecher'

Doch die Meinungen über den selbsternannten Chiropraktiker gehen auseinander: Viele halten viel von Hanken - sowohl den TV-Star Tamme als auch den Tier-Helden Tamme. Die positive Kritik eines Pferdebesitzers aus Autralien im Rahmen der Sendung 'Tamme Hanken - Der Knochenbrecher on Tour' veröffentlichte er selbst auf seiner Internetseite: "Ich bedanke mich recht herzlich. Die drei Pferde die Tamme behandelt hat, haben sich alle stark verbessert und der 6-jährige schwarze Wallach war dann auf den nächsten beiden Vielseitigkeits-Turnieren jeweils Dritter und Erster!"

Und auch die Anteilnahme in ganz Deutschland über den Tod beweist, dass viele Zuschauer ihren Tamme Hanken als 'Knochenbrecher' vermissen werden.

Mehr News-Themen