Das Supertalent 2016: Rebecca Parry weckt bei Dieter Bohlen Erinnerungen an Leona Lewis

25. Oktober 2016 - 16:22 Uhr

Bei "Das Supertalent" 2016 sorgt Rebecca Perry für DEN Gänsehautmoment der fünften Sendung. Die Wahl-Mallorquinerin räumt mit ihrer Performance von "Take Me Home" von Jess Glynne sofort alle Zweifel aus: Diese Frau gehört auf die Bühne. Dieter Bohlen vergleicht sie sogar mit Leona Lewis.

Rebecca Parry hat "ein wahnsinniges Organ"

Als Rebecca Parry die Supertalent-Bühne betritt, ist ihr die Anspannung deutlich anzusehen. Mit dem ersten gesungenen Ton scheint jedoch alle Nervosität von ihr zu weichen. Rebecca geht mit geschlossenen Augen ganz in der Musik auf und zaubert damit nicht nur Victoria Swarovski ein Lächeln ins Gesicht. Mit jeder Zeile ihres Songs "Take Me Home" singt sich die 25-Jährige immer freier und fährt zu Höchstleistungen auf. Die Supertalent-Jury ist hin und weg und scheint die Luft anzuhalten, um keinen Ton zu verpassen.

Rebeccas Bühnenpräsenz und ihre emotionale Interpretation von "Take me Home" lässt auch das Publikum nicht kalt. Begeistert springen die Zuschauer nach ihrer Performance auf und honorieren diesen starken Auftritt mit Standing Ovation.

Im Saal sind alle von Rebeccas Gesang verzaubert. Bruce Darnell lobt: "Ich war bei mir selbst, ich hab gegrinst, das ist eine gute Zeichen." Und auch Victoria Swarovski ist begeistert. Sie outet sich als echter Rebecca-Fan: "Ich find deine Aura toll, deinen Style toll, deine Stimme toll." Die wohl größte Auszeichnung kommt jedoch vom Chefjuror höchstpersönlich. "Deine Stimme hat mich ein bisschen an Leona Lewis erinnert. Du hast ein wahnsinniges Organ. Mein größtes Kompliment – das war einfach wirklich klasse", lobt Dieter Bohlen.

Von der Stimmgewalt der gebürtigen Waliserin begeistert, gibt es von der Supertalent-Jury zweimal "Ja" und ein "Super-Ja" von Dieter Bohlen. Bei einer so tollen Leistung hängt Bruce Darnell Rebecca Parry den begehrten Stern gerne um den Hals und geleitet die Powerfrau sogar zur Tür.

Starke Frauen, knutschende Tänzer und doppelte Lottchen in Show 5

​​Mit gerade einmal zehn Jahren hüpft Akrobatin Emily Moskalenko leichtfüßig auf die Supertalent-Bühne und legt einen Kopfverdreher-Stangentanz hin. Dafür gibt's nicht nur Standing Ovations vom Publikum, sondern auch Lob von Dieter Bohlen für die "Mega-Leistung". Emily freut sich über drei begeisterte Ja-Stimmen. Für ebenso große Begeisterung sorgt der arbeitssuchende Musiker Benjamin Lanz aus Tirol, der sich eine Festanstellung in den Jury-Herzen ersingt. Stimmlich hoch hinaus geht's mit "Learn to Fly" und "Ich kenne nichts" und Victoria Swarovski schwebt auf Gesangswolke sieben: "Du hast mich mitgenommen, find' ich cool."

Die "BMB Crew" – BILLION MEGABYTES CREW – aus dem Taunus ist "schön synchron, die Choreografie war prima, ein super Programm". Von den stylischen Tänzern ist nicht nur Dieter Bohlen hin und weg, sondern auch Bruce und Victoria. Daher darf die "BMB Crew" auch vor Freude abtanzen und drei Ja-Stimmen mit in den Taunus nehmen. Ein Yes-Trio packen auch Jan, Kevin und Matthias ein – allerdings in den Streifenwagen, denn die drei sind Polizisten. Mit ihrer Band "The Rejetnicks" verwöhnen sie die Jury-Ohren.

Die singenden Zwillinge Vanessa und Daiana Cammarata wagen sich mit "One Dance" an eine besonders schwierige Nummer und kriegen als Belohnung einen Stern von Publikumsjuror Kevin – und dreimal "Ja". Doppelte Lottchen gibt's auch beim Akrobaten Ion Simionescu, der mit Dieter-und-Bruce-Puppen an Stangen über die Bühne tanzt. "Ich fand es lustig", freut sich der Poptitan über die flotte Nummer.


Einen der begehrten Sterne können auch Valo und Bobby ergattern. Das Paar begeistert mit seiner im wahrsten Sinne des Wortes starken Luftakrobatik-Nummer und hat damit Victoria "definitiv in den Bann gezogen".

Weniger eindeutig fällt das Urteil bei Niklas Thurow aus. Der 16-Jährige musiziert auf dem sogenannten Launchpad und sorgt damit für viel Verwirrung. Dieter vermutet, dass Niklas nur ein Playback abspielt, muss aber bei genauer Betrachtung des ungewöhnlichen Instruments einräumen: "Das ist ja doch komplizierter, als ich dachte." Mit dem Versprechen, auch etwas Eigenes zu zeigen, bekommt der Hannoveraner von Bruce und Victoria ein 'Ja' und ist damit weiter.


Unvergesslich wird auch die starke Performance von Powerfrau Olga Liashchuk aus Kiew bleiben. "The strong woman" zerquetscht in Windeseile, nur durch die Kraft ihrer Beine, sechs Wassermelonen. Auch wenn Olga keinen Stern bekommt, sind alle beeindruckt von dieser Leistung.

Manche Kandidaten überzeugen vor allem durch ihre Hartnäckigkeit. So wie Osman Demirci aus Köln Chorweiler. Er versucht es mit dem eigens geschriebenen Song "Das Supertalent". Trotz seiner kreativen Gesangseinlage wird sein Auftritt auch bei seinem zweiten Versuch nicht von Erfolg gekrönt.

Für die wohl romantischste Performance sorgen Marco und Elisa aus Mailand. Sie wollen die Jury mit ihrem getanzten XXL-Kuss überzeugen. Bruce kann bei dieser Lippenakrobatik gar nicht mehr auf die tänzerischen Fähigkeiten achten: "Den Tanz hab ich verpasst. Ich war tief beschäftigt." Auch wenn das am Ende nicht für einen Stern reicht, werden alle im Saal den wohl längsten Kuss in der Supertalent-Geschichte sicher nie vergessen.

Der singende Postbote Manuel Sass gehört mit seiner Kerzenharfe laut Dieter Bohlen eher "auf die Toilette als zum Supertalent" und geht daher postwendend zurück an den Absender.