Sa | 20:15

Das Supertalent 2015: Sänger Tim Brown rockt sich mit drei "Ja"-Stimmen in die nächste Runde

Das Chaos kann Tim Brown nicht stoppen
Das Chaos kann Tim Brown nicht stoppen Das Supertalent 2015: Castingshow 12 00:08:26
00:00 | 00:08:26

Inka Bause: "Du bist einfach süß!"

Supertalent-Kandidat Tim Brown hat schon bei seinem Erscheinen auf der Supertalent-Bühne in der zwölften Castingshow die ersten Lacher wegen seines Outfits auf seiner Seite. Supertalent-Jurorin Inka Bause kann sich kaum halten vor Lachen "ich bin ja froh, dass er überhaupt was anhat", scherzt sie. Angesichts des exzentrischen Cowboys mit Knieschützern und Boxershorts in US-Flaggen-Optik fällt es allen schwer, ernst zu bleiben.

Zunächst hat Tim Brown allerdings gewaltige Startschwierigkeiten. Eigentlich wollte der sympathische Chaot "Runaway" non Bon Jovi singen, doch dafür fehlt leider das Playback. Doch wohlwollend gibt Dieter Bohlen ihm eine Chance und ein Selfie, für Tims Tochter, später, probiert es Tim mit der mitgebrachten Gitarre ein zweites Mal. Das klappt jedoch auch nicht wie geplant, weil die Gitarre leider völlig verstimmt ist. Immerhin kann Ina Bause schon die Vermutung anstellen "Ich glaube, der kann singen". Das halten die Musikerohren des Poptitans nicht aus, er bricht den Auftritt ab und schlägt vor, das Playback vielleicht mit dem Handy abzuspielen. Doch zum Glück gibt es dann doch endlich das richtige Playback und der gebürtige US-Amerikaner kann sein Bühnentalent voll ausschöpfen. Es stellt sich heraus ein, dass in ihm ein wahrer Entertainer steckt.

Bruce Darnell: "Ich mag dich"

Bruce Darnell bewundert Tim, dass der 49-Jährige auch nach dem ganzen anfänglichen Stress zu Beginn trotzdem so eine gute Leistung abgeliefert habe. "Klar, du bist nicht der aller größte Sänger, aber du hast eine tolle Performance gemacht", lobt Bruce, "ich finde dich wahnsinnig sympathisch und du hast das wirklich sehr gut gemeistert. Ich mag dich". Inka geht es nicht anderes, einzig Tims Outfit gefällt ihr nicht. Sie gibt ihm den Tipp, er solle das nächste Mal das Oberteil bitte zu machen, das stünde ihm sicher besser. "Du hast ein Lächeln, da geht die Sonne auf", freut sich Inka. Sie ist sich sicher, dass Tim immer ganz viele Groupies nach an der Garderobentür stehen hat. "Du bist wirklich ein kleiner Schwerenöter", mutmaßt Inka und erntet dafür ein keckes Zwinkern von Tim.

Dieter Bohlen fasst noch einmal zusammen, dass der Start von Tims Auftritt wohl nicht schlimmer hätte laufen können. Außerdem ist Dieter der Meinung, dass man Tim ansehe, dass er es nicht immer leicht hatte, im Leben "und deshalb fällt es mir umso leichter dir ein "Ja" zu geben, weil jemanden wie dich muss man einfach unterstützen", schließt der Poptitan sein Urteil.

Mit drei "Ja"-Stimmen schafft es der sympathische Chaot also in die nächste Runde. Zum Abschied wird er nicht nur von Bruce, sondern auch von Inka geherzt und mit den Worten "du bist einfach süß" verabschiedet.

Alles zu Das Supertalent

Backstage-Reporter Martin Tietjen hakt nach

So geht's den Talenten vor dem Finale