Das Sommerhaus der Stars 2016: Magey Kalley und Chris Töpperwien scheitern im Halbfinale

06. August 2016 - 9:08 Uhr

Höhenangst und Wutanfälle sind keine gute Kombination

Im "Sommerhaus der Stars" wird den Promi-Bewohnern nichts geschenkt. Schon gar nicht, wenn das Finale zum Greifen nahe ist. Daher hat es schon das Halbfinale in sich, in dem Thorsten Legat und Ehefrau Alexandra, Xenia Prinzessin von Sachsen und ihr Rajab Hassan und Chris Töpperwien mit Ehefrau Magey Kalley um den Einzug ins Finale kämpfen. Die Damen müssen auf einem schmalen Podest in schwindelerregenden 15 Metern Höhe an einem Auto einen Reifen wechseln – auf Zeit. Gerade deshalb bedeutet der "Fliegende Wechsel" vor allem Nervenkitzel für die Frauen. Mit einem anschließenden Sprung in die Tiefe können die Damen eine Minute der verbrauchten Zeit wieder gutschreiben und so dem Finaleinzug vielleicht noch ein Stück näher kommen. Die Herren der Schöpfung müssen ihre Liebsten vom Boden aus dirigieren. Dabei sind besonders Höhenangst und Wutanfälle keine besonders gute Kombination. Diese wird nämlich den TV-Auswanderern Magey Kalley und Chris Töpperwien zum Verhängnis.

Beim "Fliegenden Wechsel" müssen die Promi-Damen Mut und Geschick beweisen.
Beim "Fliegenden Wechsel" müssen die Promi-Damen Mut und Geschick beweisen.

Den Anfang im "Sommerhaus der Stars"-Halbfinale machen Xenia Prinzessin von Sachsen und ihr Rajab Hassan. Bis auf ein paar wenige Verständigungsprobleme meistern die beiden die Aufgabe relativ routiniert. Und das, obwohl die Prinzessin ordentlich mit ihrer Höhenangst zu kämpfen hat. "Ich habe einmal zu ihm geguckt, da war's dann schwierig", meint sie. Trotzdem entschließt Xenia sich am Ende, von dem 15 Meter hohen Podest zu springen, um sich und ihrem Rajab damit eine Minute Zeit gutzuschreiben. Dann ist es Zeit für Thorsten Legat und seine Alexandra. "Komm, komm, komm. Das ist wie im Fitnessstudio, power dich aus", brüllt Torsten so gar nicht charming von unten. Obwohl das Podest samt Auto ganz ordentlich in der Luft wackelt, zieht Alexandra ihr Ding in einer unfassbaren Zeit durch. Doch dann gibt's ein Problem. Vor lauter Motivation und Hektik haben die beiden eines vergessen: Sie müssen das Auto auch wieder herunterlassen. Ein Patzer bei Ehepaar Legat! Heißt es damit, es ist Schluss mit "Kasalla" im "Sommerhaus der Stars"? "So eine Scheiße, das geht mir so auf den Arsch jetzt", brüllt Torsten wie ein echter Legat los. Auch Alexandra muss ihrem Ärger Luft machen: "Doofheit. Mann." Am Ende entscheidet aber nicht ihr Fehler, sondern der Auftritt des letzten Promipaares darüber, ob die Legats sich tatsächlich aus dem "Sommerhaus der Stars" verabschieden müssen.

Magey Kalley und Chris Töpperwien verspielen ihre Chance auf das Finale

Ohne zu wissen, dass ihre Promi-Mitbewohner Thorsten und Alexandra Legat beim "Fliegenden Wechsel" gepatzt haben, machen sich Magey Kalley und Chris Töpperwien ran an den Reifenwechsel. "Los, los, los", brüllt Chris von unten. Magey verzweifelt vor lauter Angst: "Chris, schrei nicht so. Bitte." Doch ihr Liebster kennt kein Pardon: "Das muss schneller gehen, das ist auf Zeit Magey. Gib Gummi." Vor lauter Ruckzuck und Hektik vergisst der Dirigent von unten allerdings, seine zitternde Liebste daran zu erinnern, den letzten entscheidenden Schritt des Reifenwechselns zu gehen. Genau wie die Legats vergessen die beiden tatsächlich, das Auto am Ende wieder in die Ursprungsposition zu versetzen und katapultieren sich damit aus dem Spiel und aus dem "Sommerhaus der Stars", denn sie waren zudem langsamer als das Ehepaar Legat.

Ihre Promi-Mitbewohner sind völlig fassungslos. "Die Wahrscheinlichkeit, dass Chris und Magey den gleichen Fehler machen, war ungefähr eins zu eine Million", staunt Xenia immer noch. Thorsten Legat platzt beinahe vor Freude und strahlt bis über beide Ohren: "Der liebe Gott hat mich gehört."