Zuspruch für das Baby

Das Baby richtig loben: So unterstützen Sie Ihr Kind richtig

"Toll gemacht!": Wenn Ihr Baby sich entwickelt, ist es nur normal, dass Sie Ihren Stolz auch ausdrücken wollen. Wie viel Lob das Baby tatsächlich braucht und wie Sie es am besten unterstützen, lesen Sie hier.
"Toll gemacht!": Wenn Ihr Baby sich entwickelt, ist es nur normal, dass Sie Ihren Stolz auch ausdrücken wollen. Wie viel Lob das Baby tatsächlich braucht und wie Sie es am besten unterstützen, lesen Sie hier.
© iStockphoto

16. September 2020 - 11:48 Uhr

Stolz auf das Baby: Wie lobe ich mein Baby richtig?

Die meisten Eltern sind unglaublich stolz auf ihren Sprössling und möchten das Ihrem kleinen Liebling auch vermitteln. Dies ist vollkommen normal und absolut richtig. Lob für das Baby ist wichtig, denn es ist eine Form der Anerkennung und Aufmerksamkeit. Das Kind spürt, dass es wahrgenommen und geliebt wird, was entscheidend für die Entwicklung von Selbstvertrauen ist. Aber wie das Baby loben, das ja den Sinn der Worte noch gar nicht richtig verstehen kann? Soll man sein Lob ganz gezielt dosieren oder jede sich bietende Gelegenheit nutzen, um das Kind zu bestärken? 

Kleinere und größere Babys loben

Lob kann sich nicht nur durch Worte äußern. Ein Streicheln über das Köpfchen, ein Lächeln oder eine Umarmung bedeuten dem Baby in den ersten Lebensmonaten viel mehr als Worte. Über den Körperkontakt nimmt es wahr, dass Sie stolz auf es sind. Wenn das Kind schon etwas größer ist und immer besser versteht, was Sie sagen, sollten Sie Ihr Lob genau formulieren. Besser als ein "Super" ist es, sich auf Augenhöhe mit dem Baby zu begeben und ihm zu sagen, was Sie freut: "Ich finde es toll, dass du den Turm ganz allein gebaut hast!"

Immer ehrlich bleiben

Dabei hat Ihr Kind durchaus ein Gespür dafür, ob Ihre Worte von Herzen kommen oder nur so daher gesagt sind. Wenn Sie bei jeder Tätigkeit, die Ihr Kind gut beherrscht, in überschwängliche Lobeshymnen ausbrechen, verlieren Ihre Worte sehr schnell an Gewicht. Ebenso sollten Sie Ihr Kind nicht übertrieben für Tätigkeiten loben, die es sowieso gern macht. Wenn Ihr Kind begeistert mit Bauklötzen spielt und Sie es ständig dafür loben, besteht die Gefahr, dass das Kind sich nicht ernst genommen fühlt oder ein übersteigertes Ego entwickelt, weil Sie ihm das Gefühl vermittelt haben, sowieso immer "der Beste" zu sein.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Nicht das Ergebnis, sondern die Bemühungen loben

Natürlich sollten Sie Ihr Baby unterstützen, wenn es sich anstrengt und seine Bemühungen durch Lob belohnen. Dabei zählt nicht das Ergebnis, sondern die Tatsache, dass sich Ihr Kind Mühe gegeben hat. Versuchen Sie zu erspüren, wann Ihr Baby sich besonders anstrengt und belohnen Sie diese Anstrengungen durch ein freundliches Nicken oder ein Lächeln. Dadurch freut sich Ihr Baby, fühlt sich geliebt und ist motiviert. Und selbst wenn es 100 Mal beim Versuch selbstständig zu laufen auf dem Po landet, wird es mit Ihrem Lob und Ihrer Unterstützung doch durchhalten, bis es schließlich Erfolg hat.