Brisante Aufzeichnungen ans Licht gekommen

Ehemaliger Real-Boss disst Ronaldo

Hat mit Real Madrid eine enorm erfolgreiche Zeit erlebt, doch jetzt packt er die verbale Keule aus: Florentino Pérez (im Anzug).
Hat mit Real Madrid eine enorm erfolgreiche Zeit erlebt, doch jetzt packt er die verbale Keule aus: Florentino Pérez (im Anzug).
© imago/ZUMA Press, imago sportfotodienst

14. Juli 2021 - 16:05 Uhr

"Ronaldo ist ein Idiot, er ist krank"

Auch nach seinem Ausscheiden als Präsident bei Real Madrid hält sich Florentino Pérez im Gespräch. Nach der abgeschmetterten Idee der Super League sorgt der Spanier nun für den nächsten Kracher: Pérez stolpert nämlich über alte Aussagen, die er 2006 und 2016 getätigt hat. Das Audio-Material kam nun an die Öffentlichkeit. Und es lässt den Zampano in keinem guten Licht dastehen.

Auch Casillas und Raul werden Opfer der Nachrede

In den Aufnahmen lästert Pérez über einige seiner ehemaligen Spieler bei den Königlichen. Die gepeinigten sind aber nicht irgendwer: Vor allem die Vereins-Legenden Iker Casillas und Raúl bekommen ihr Fett weg. "Casillas ist nicht ein typischer Real-Madrid-Goalie, was soll ich sagen? Er ist es nicht und wird es nie sein. Er war der größte Fehler, den wir gemacht haben", heißt es in einem Auszug, den die spanische Zeitung "El Confidencial" veröffentlichte. Doch das Tape geht noch weiter: "Das Problem ist, dass die Leute ihn lieben, mit ihm reden und ihn so viel verteidigen. Er ist einer der größten Betrüger – und der andere ist Raul. Die beiden größten Betrüger von Real Madrid sind erstens Raul und zweitens Casillas."

Auch gegen Superstar Cristiano Ronaldo ledert der Ex-Präsident: "Dieser Typ ist ein Idiot, ein Kranker." Danach folgen weitere Anschuldigungen an den Spielerberater von CR7.

Zitate seien laut Pérez "aus dem Kontext gerissen"

Angesprochen auf seine Aussagen verteidigt sich Pérez: "Die abgebildeten Sätze, die mir zugeschrieben worden sind, wurden heimlich von José Antonio Abellán (Journalist, Anm. d. Red.) aufgenommen. Er versucht seit Jahren erfolglos, sie zu verkaufen. Es ist jetzt sehr überraschend, dass "El Confidencial" sie nun nach all der Zeit aufgegriffen hat".

Doch nicht nur das, auch handle es sich bei der Veröffentlichung um einzelne Zitate einer Unterhaltung, die aus dem Kontext gerissen worden seien.

Der 74-Jährige will in dieser Sache auf jeden Fall rechtliche Schritte einleiten: "Ich habe die Angelegenheit in die Hände meiner Anwälte gelegt, die das weitere Vorgehen prüfen."