Für iPhone und Android

Corona-Warn-App: Welche Neuerungen erwarten uns in den nächsten Wochen?

Die Corona-Warn-App  soll in den nächsten Wochen weiter verbessert werden, um die Infektionsketten des Covid-19-Virus noch besser nachvollziehen zu können.
© imago images/photothek, Thomas Trutschel/photothek.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

25. November 2020 - 12:01 Uhr

Die Corona-Warn-App ist noch nicht perfekt

Mit der offiziellen Corona-Warn-App soll die Pandemie eingedämmt werden. Bislang gibt es aber einige technische Probleme. Für die kommenden Wochen sind deshalb mehrere Updates geplant.

Hinweis: Dieser Beitrag erschien zuerst an dieser Stelle bei stern.de.

Bei der Corona-Warn-App gibt es noch Verbesserungspotenzial

"Unterstützt uns im Kampf gegen Corona" - mit diesem Slogan wirbt die Bundesregierung für den Einsatz der offiziellen Corona-Warn-App. 22,5 Millionen Menschen hierzulande haben die App bislang auf ihre Smartphones heruntergeladen. Je mehr, desto schneller können Infektionsketten durchbrochen werden. So zumindest die Theorie.

In der Praxis gibt es jedoch immer wieder technische Probleme. Zu wenige Infizierte melden ihr Testergebnis in der App, sodass andere Menschen, die sich zuvor in der Nähe aufgehalten haben, nicht gewarnt werden - und so möglicherweise nichtsahnend weitere Menschen anstecken. Und auch die automatische Aktualisierung im Hintergrund funktioniert bei vielen Nutzer*innen eher schlecht als recht.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Schnellere Aktualisierung und leichtere Meldung eines positiven Testergebnisses

Die Bundesregierung plant deshalb in den kommenden Wochen einige größere Updates für die Corona-Warn-App. Wichtigste Änderung: Die Liste der möglichen Risikokontakte soll nicht nur einmal am Tag, sondern bis zu sechsmal täglich aktualisiert werden. Das berichten unter anderem das Redaktionsnetzwerk Deutschland und die "Bild"-Zeitung. Durch die häufigere Aktualisierung könne die Zeit zwischen dem melden eines positiven Testergebnisses und dem Warnen anderer Nutzer*innen deutlich reduziert werden.

Damit mehr Menschen ihr positives Testergebnis melden, soll dieser Prozess vereinfacht werden. Zudem soll eine Erinnerungsfunktion integriert werden.

Ein weiterer wichtiger Hebel: Die Abstandsmessung via Bluetooth, die auf einer gemeinsam von Apple und Google entwickelten Schnittstelle basiert, wurde optimiert und soll demnächst in die App eingebaut werden.

Wie viele Menschen gehen bei einer Risiko-Benachrichtigung tatsächlich in Quarantäne? Die aktuelle RTL-Umfrage verrät mehr!

Bekommt die Corona-Warn-App ein Kontakttagebuch?

Die Bundesregierung plant Software-Updates der Corona-Warn-App.
Die Bundesregierung plant Software-Updates der Corona-Warn-App.
© imago images/imagebroker, imageBROKER/Michael Weber via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Damit die Nutzer*innen die App nicht nur installieren, sondern auch regelmäßig öffnen, möchte das Gesundheitsministerium in der Anwendung weitere Informationen - etwa zum Verlauf der Pandemie in Deutschland - zur Verfügung stellen.

Noch offen ist, ob ein Kontakttagebuch eingebaut wird, wie es viele Virolog*innen fordern. Hintergrund: Sollten Symptome einer Covid-19-Erkrankung auftreten, fällt es Betroffenen oftmals schwer, sich an alle Aktivitäten und Kontakte der jüngeren Vergangenheit zu erinnern. Ein Kontakt-Tagebuch könnte in diesem Fall Abhilfe schaffen und den Gesundheitsämtern die Verfolgung der Infektionsketten erleichtern.

Quellen: Bild, Redaktionsnetzwerk Deutschland