Mehrere Patienten klagen über Langzeitfolge

Macht Corona impotent?

Hat Corona Auswirkungen auf die Potenz?
Hat Corona Auswirkungen auf die Potenz?
© iStockphoto

09. Dezember 2020 - 11:16 Uhr

Müssen Männer sich jetzt Sorgen machen?

Atembescherden, der Verlust des Geruchssinns, Taubheitsgefühle, Leistungsmangel, Müdigkeit, kardiologische Probleme, … Die Liste der Langzeitfolgen, die bislang bei Covid-19-Patienten beobachtet wurden, ist gefühlt unendlich. Wie Mediziner in Deutschland und den USA berichten, klagen nun auch noch mehrere männliche Patienten über Erektionsstörungen als Folge von Covid-19. Wie kann das sein? Und müssen Männer sich jetzt Sorgen machen?

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Mediziner beobachten Potenzstörungen nach Covid-19-Erkrankungen

"Corona zeigt ganz andere Bilder als das, was wir von anderen Atemwegsinfektionen kennen", erklärte Prof. Dr. Gernot Rohde, Leiter der Post-Covid-Ambulanz am Uniklinikum in Frankfurt am Main, vergangene Woche im NDR Info Podcast "Coronavirus-Update". "Da ist zum Beispiel das Thema Potenzstörungen. Das ist etwas, was man nicht primär nach einer Atemwegsinfektion vermutet, was uns aber ein durchaus relevanter Anteil der Patienten geschildert hat."

Auch in den USA hat man ähnliche Beobachtungen gemacht, wie die Bild-Zeitung berichtet. Medizinerin Dr. Dena Grayson sagte dem Sender NBC, dass eine Covid-19-Erkrankung in einigen Fällen eine erektile Dysfunktion verursacht. "Wir wissen ja bereits, dass es Probleme mit den Blutgefäßen bereitet. Dies ist etwas, das wirklich Anlass zur Sorge gibt". Laut der Medizinerin könne es zu lebenslangen Einschränkungen der Sexualfunktion kommen.

Wie häufig kommt es zu Erektionsstörungen? Sind sie von Dauer?

Wie häufig diese Langzeitfolge insgesamt auftritt, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, erklärt Prof. Dr. Gernot Rohde auf Nachfrage von RTL. "Wir sind jetzt aber für das Thema sensibilisiert und werden proaktiv danach fragen."

Auch ob die Erektionsstörungen von Dauer sind, ist laut Rohde noch unklar. "Unserer allgemeine Beobachtung ist aber, dass sich auch nach längerem Bestehen Symptome noch zurückbilden können. Wirkliche 'Langzeiterfahrungen' haben wir ja bei keinem Symptom, so dass die Einschätzung aktuell schwer fällt."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wie kann sich Corona auf die Potenz auswirken?

"Das Coronavirus verursacht, wie viele andere Viren auch, auch außerhalb der Atemwege und der Lunge Schäden, entweder direkt durch Infektion der betroffenen Strukturen oder indirekt durch Entzündungsprozesse oder Antikörper-vermittelte Reaktionen", so Rohde.

Wie genau sich eine Erkrankung an Covid-19 auf die Potenz auswirkt, muss noch genauer untersucht werden. In Frage kommen Rohde zufolge aber unterschiedliche Erklärungsmodelle, wie beispielsweise ein Befall der Nerven oder der kleinen Blutgefäße mit dem Virus oder aber auch einfach allgemeine Abgeschlagenheit, die dann Erektionsstörungen zur Folge haben kann.

Auch Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, erklärt im RTL-Interview: "Was wir lernen, ist, dass Covid-19 eine systemische Erkrankung ist, die nicht nur die Lungen betrifft. Das neurologische System und die Gefäße werden angegriffen, und insofern sind auch Potenzstörungen oder auch andere neurologische Symptome relativ wahrscheinlich zu sehen. Insofern ist es nicht verwunderlich. [..] Neurologische sowie Gefäßprobleme haben wir zum Beispiel auch im Bereich des Herzens oder auch des zentralen Nervensystems gesehen. Das ist sehr vielschichtig und muss meines Erachtens auch noch genau untersucht werden."

Müssen sich Männer nun Sorgen machen?

Wirkliche Sorgen müssen sich Männer (und Frauen) aber derzeit nicht machen, beruhigt Rohde. "Die große Mehrheit der Infizierten scheint dieses Symptom nicht zu entwickeln", allerdings sei die Einschätzung aktuell noch schwierig.

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen müssen