RTL News>News>

Corona-Sommer 2021: Werden jetzt wieder alle Volksfeste abgesagt?

Virus verdirbt die Feierstimmung

Corona-Sommer 2021: Werden jetzt wieder alle Volksfeste abgesagt?

Zukunft der großen Volksfeste nach Corona ungewiss

Dichtes Gedränge, ausgelassene Stimmung und viel Alkohol: Volksfeste sind während der Corona-Pandemie derzeit nicht durchführbar. Nachdem 2020 schon so gut wie alles abgesagt wurde, ist der Blick auf den Kirmes-Sommer 2021 ähnlich düster. Auch wenn noch nicht alle Entscheidungen getroffen wurden, dürfte es bald wieder Absagen hageln. Trotz alternativer Konzepte und Hygienemaßnahmen, ist die Zukunft der Schausteller-Branche ungewiss.

Rheinkirmes in Düsseldorf schon abgesagt

Buntes Treiben: Besucher und Fahrgeschäfte auf der Rheinkirmes
So wird es 2021 in Düsseldorf nicht aussehen: Die Rheinkirmes wurde abgesagt.
Ina Fassbender/dpa, picture alliance

Die Düsseldorfer Rheinkirmes, eines der größten Volksfeste in Nordrhein-Westfalen, ist bereits abgesagt, wie die Stadt Düsseldorf am Dienstag bestätigte. Das Schützenfest mit Kirmes sollte eigentlich vom 16. bis 25. Juli stattfinden. Die gerade in Kraft getretene Bundes-Notbremse gilt bis zum 30. Juni. Die Durchführung der Rheinkirmes sei damit jetzt schon so gut wie ausgeschlossen, teilte der Veranstalter, der Schützenverein St. Sebastianus mit. Bis zu vier Millionen Besucher kommen normalerweise zur Rheinkirmes. Auch 2020 war das Fest schon ausgefallen. Der Schützenverein habe sich mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) über die Entscheidung verständigt.

Kaum noch Chancen für Oktoberfest in München

Das größte Volksfest der Welt, das Oktoberfest in München, ist offiziell noch nicht abgesagt, doch die Entscheidung könnte bald fallen. Die Absage werde laut Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) auch in diesem Jahr immer wahrscheinlicher. Er äußerte sich nun erneut skeptisch dazu, dass die Wiesn wieder stattfinden könne, wie die „Bild“-Zeitung berichtete. Reuter sei demnach im vergangenen Jahr noch davon ausgegangen, dass das Oktoberfest 2021 wieder stattfinden werde. „Die Hoffnung wird von Woche zu Woche schwächer, wenn man ehrlich ist“, sagte Reiter.

Bereits 2020 wurde die Wiesn aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Derzeit könne man nicht sagen, dass die Pandemie in irgendeiner Form schwächer werde, unterstrich Reiter. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zeigte sich skeptisch. Reiter sagte der „Bild“-Zeitung, dass er über eine Absage gemeinsam mit Söder im Mai sprechen wolle. Er sprach sich dafür aus, eine einheitliche Regelung für die Volksfeste in Bayern zu treffen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hamburger Hafengeburtstag wird wieder digital gefeiert

Landungsbrücken: Besucherandrang beim Hamburger Hafengeburtstag
Der Hamburger Hafengeburtstag gilt als das weltgrößte Hafenfest und wird 2021 online stattfinden.
picture alliance

Der Hamburger Hafengeburtstag, der jährlich mehr als eine Million Besucher in die Hansestadt lockt, findet statt – aber nur online. Ein Feuerwerk mit tausenden Schaulustigen und eine Party ist nicht drin. Wie im vergangenen Jahr gibt es aber eine Alternative im Netz. So soll der Hafengeburtstag an drei Tagen trotzdem gefeiert werden, wie die Hamburger Wirtschaftsbehörde mitteilte. Am 8. und 9. Mai werde es unter anderem Live-Shows geben, die Musik von verschiedenen Künstlern präsentieren. Als Gast soll auch Olivia Jones, die Kult-Dragqueen vom Hamburger Kiez, dabei sein.

Außerdem können die digitalen Besucher des Hafengeburtstags laut den Ankündigungen bei einem Band-Contest in einem Club ihre Stimme abgeben. Ein Online-Rundgang durch den Hafen sei ebenfalls möglich. Die traditionelle Einlaufparade werde in besonderer Form stattfinden: Mit von Kindern gemalten Schiffsbildern soll die Parade virtuell zum Leben erweckt werden.

75. Geburtstag Niedersachsens wird weiter geplant

Trotz der Corona-Pandemie möchte das Land Niedersachsen nicht auf seine Feierlichkeiten zum 75. Gründungstag des Bundeslandes verzichten. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, es sei ein „gewöhnungsbedürftiger Gedanke“, aber „es gibt etwas zu feiern“. Die Feier stehe angesichts der aktuellen Krise unter einem besonderen Stern. Man wolle bei den Planungen keine Risiken eingehen. Für den 1. November sei ein Festakt in Hannover geplant. Je nach Infektionslage solle zudem vom 8. bis 10. Oktober in der Landeshauptstadt der Tag der Niedersachsen gefeiert werden, erklärte Weil.

Schausteller-Branche hofft auf schnelles Tempo bei Corona-Impfungen

Die Einschätzung des Deutschen Schaustellerbundes (DSB) ist klar: Große Volksfeste könne es erst wieder geben, wenn eine sogenannte Herdenimmunität in der Bevölkerung erreicht ist. „Dass wir bei einer riesigen Besuchermenge mit Schnelltests arbeiten, das wird nicht gehen“, sagte DSB-Präsident Albert Ritter der Deutschen Presse-Agentur. In der gewohnten Form und Größe könnten Volksfeste demnach erst wieder möglich sein, wenn der größte Teil der Bevölkerung die Corona-Impfung erhalten habe.

In Nordrhein-Westfalen sind Volksfeste generell bis mindestens Ende Mai nicht erlaubt. Es sei noch völlig unklar, unter welchen Bedingungen in diesem Jahr überhaupt eine Kirmes stattfinden könne, sagte Ritter. Im Einzelfall sei vielleicht eine „abgespeckte Form“ denkbar. So könnte man statt in Bierzelten, die Gäste in einem Biergarten empfangen. Eine komplette Absage aller Volksfeste für 2021 hält Ritter aber für verfrüht. „Wir haben mit kurzfristiger Planung kein Problem“, erklärte er. Die Schausteller-Branche habe sehr gute Hygienekonzepte entwickelt, die sich schon im letzten Jahr bewährt hätten.