Bundesrat gedenkt Sinti und Roma

12. Februar 2016 - 2:38 Uhr

Mit einer Schweigeminute hat der Bundesrat des nationalsozialistischen Mordes an Sinti und Roma gedacht. "Dieses unfassbare Verbrechen erinnert uns daran, welch fürchterliche Folgen menschenverachtender Hass haben kann", sagte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der als Vertreter von Bundesratspräsident Winfried Kretschmann (Grüne) dessen Rede vortrug.

Die Länderkammer erinnert jedes Jahr an den sogenannten Auschwitz-Erlass durch den Reichsführer SS, Heinrich Himmler. Damit war am 16. Dezember 1942 die Einlieferung von Angehörigen bestimmter Volksgruppen in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau angeordnet worden. Etwa 500.000 Sinti, Roma, Jenischen und Angehörige anderer fahrender Völker fielen den Nazis zum Opfer.