Micheal Jacksons Affe genießt Leben im Seniorenheim

"Bubbles" - Was aus dem berühmtesten Schimpansen der Welt geworden ist

16. September 2021 - 16:22 Uhr

Video: So lebt Bubbles heute

Jahrelang war er an der Seite vom King of Pop und sein bester Freund: der Schimpanse Bubbles. Er ging mit Micheal Jackson auf Tour, posierte vor der Kamera und soll sogar in gleichem Bett mit dem Sänger geschlafen haben.

Entspanntes Leben im Seniorenheim

Für Jackson war der Affe wie sein erstes Kind und kein Haustier. Aber aus Angst, er könnt seine lieblichen Kinder gefährden, trennte er sich 2003 von seinem haarigen Freund. Der Schimpanse soll nicht mehr auf ihn gehört haben und zunehmend aggressiver geworden sein.

Heute lebt der Affe ein entspanntes Leben unter gleich gesinnten in einem Affen-Seniorenheim für ehemalige Filmstars, wie Sie im Video sehen können.

Ruhige Tage und Zeit für die Kunst

Seit 2005 lebt der heute 38-jährige Schimpanse im "Center for great Apes" in Florida – einer Art Seniorenheim für Affen. Die meisten von ihnen sind ehemalige Filmstars. Dort hängt Bubbles mit seinem Kumpel Ripley ab oder lässt sich von den Affendamen kraulen. Auch ein neues Hobby hat er für sich entdeckt: malen! Ja Bubbles ist jetzt Künstler, und zwar sehr erfolgreich: vor einigen Jahre wurde seine Bilder sogar in einer Galerie in Miami ausgestellt und verkauft.

Also, auch wenn die meisten ihn schon vergessen haben: Bubbles lebt und kann jetzt einfach Affe sein!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Erneuter Ruhm als Filmstar blieb aus

Sicher wäre der Affe auch zurück ins Rampenlicht gekommen, wenn der geplante Film über ihn an den Start gegangen wäre. Neftlix sicherte sich 2017 für mehrere Millionen die Rechte an der Stop-Motion-Animationsfilm "Bubbles", der das Leben von Michael Jackson aus den Augen des Affen zeigen sollte. Doch der Film wurde nie gedreht. Grund könnten unter anderem die Missbrauchsvorwürfe gegen Micheal Jackson gewesen sein.

Vielleicht ist die wohlverdiente Rente für den fast 40-jährigen aber auch gar nicht so schlecht, mittlerweile soll er nämlich auf zu viele Kameras gereizt und mürrisch reagieren.

(CAP)