Nudisten-Hochzeit

Britisches Paar mit 29 Jahren Altersunterschied heiratet splitterfasernackt

Rachel und Nigel haben sich nackt trauen lassen.
© PA Real Life

15. Mai 2020 - 14:57 Uhr

Ein nacktes Brautpaar, 40 nackte Gäste und ein nackter Trauredner

Als Nigel (59) und Rachel Seymour (30) sich 2019 in einer privaten Zeremonie das Ja-Wort gaben, hatte das Paar 40 Gäste und einen freien Redner. Das Besondere dabei: Alle Anwesenden, inklusive des Hochzeitspaars, erschienen splitterfasernackt. Jetzt berichtet das Paar, wie eine solche Nackt-Zeremonie ablaufen kann - und welche Vorteile ein solches Event gegenüber einer standesamtlichen Trauung hat.

"Unsere nackte Hochzeit hat einfach Sinn gemacht"

Für Rachel und Nigel war nicht der Tag ihrer standesamtlichen Hochzeit (oder wie die beiden es ausdrücken: ihrer "Textil-Hochzeit") der schönste Tag des Lebens, sondern der Tag ihrer freien Trauung. Und das liegt für das frischgebackene Ehepaar vor allem daran, dass alle Anwesenden - die Gäste, der Trauredner, sogar der Fotograf - nackt zum Event erschienen sind. "Unsere nackte Hochzeit hat einfach Sinn gemacht, denn so musste ich nicht 1000 Pfund für ein Hochzeitskleid ausgeben", scherzt die Braut im Interview mit "The Sun". Auch für die Gäste hielt sich der Vorbereitungsaufwand in Grenzen: "Alles, was sie mitbringen mussten, waren ein Handtuch und Sonnencreme", erzählt Nigel.

Wie findet man einen Redner für eine Nudisten-Hochzeit?

Einige der eingeladenen Gäste hätten zwar im Vorfeld abgesagt, erinnert sich der Bräutigam, alle seien dabei aber entspannt geblieben: "Die Reaktion der Freunde und Familienmitglieder, die abgesagt haben, war: 'Das ist zwar nichts für uns, aber macht ihr mal und berichtet uns dann, wie es gelaufen ist.'" Der Trauredner, erzählt Rachel weiter, sei übrigens kein Nudist gewesen. "Wir mussten ein bisschen herumfragen, bis wir jemanden gefunden haben, der bereit war, uns nackt zu trauen."

"Nackt sind wir alle gleich"

Das Paar, das einen einjährigen Sohn hat, zählt sich zur Nudisten-Gemeinde der Britischen Naturisten. Für sie war der Nackt-Tag keine einmalige Sache, sondern ist Teil ihrer Lebensphilosophie: "Wir beide lieben es, nackt zu sein", erklärt Nigel. "Denn dabei ist egal, wie du aussiehst, welche Statur, Hautfarbe, Herkunft oder Beruf du hast. Nackt sind wir alle gleich und keiner verurteilt dich."

Nach der Hochzeit ging es für die Frischvermählten übrigens in die nackten Flitterwochen nach Südfrankreich, die sie in einem der größten Naturisten-Dörfer der Welt verbrachten.

FKK im Urlaub: Worauf Sie beim Nacktbaden achten sollten, erfahren Sie hier.