Versöhnung bei den Royals?

Prinz Charles und Prinz Harry sollen sich annähern

Prinz Charles und sein Sohn Harry sollen sich wieder annähern.
Prinz Charles und sein Sohn Harry sollen sich wieder annähern.
© imago images/APress, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. Dezember 2021 - 10:38 Uhr

Versöhnung in Sicht?

Es ist die Versöhnung auf das die Royals-Fans schon lange hoffen: Prinz Charles (73) und sein jüngerer Sohn Prinz Harry (37) sollen sich langsam annähern, wie "Page Six" erfahren haben will.

Zaghafte Annährung zwischen Vater und Sohn

Zwar hat Prinz Charles seinen Sohn Prinz Harry seit acht Monaten nicht mehr gesehen, doch wie "Page Six" aus mehreren Quellen erfahren haben will, sprechen die beiden wieder miteinander. Charles sei von Harry und Meghans Entscheidung der königlichen Familie den Rücken zu kehren, sehr enttäuscht gewesen. "Ich glaube, [Harry und Charles] haben lange nicht geredet, aber jetzt sind die Kommunikationskanäle offen", erklärt ein Insider "Page Six".

Dennoch sei es noch ein weiter Weg zur endgültigen Versöhnung, wie der Insider zugab: "Ich denke nicht, dass alles rosig ist. Weder Charles noch Harry und Meghan wollten die Gerüchte bislang kommentieren.

Wird 2022 das Jahr der Versöhnung?

Und auch eine Versöhnung beim Fest der Liebe scheint in weite Ferne gerückt zu sein, denn angeblich werden Harry und Meghan und ihre Kinder Archie und Lilibet Weihnachten nicht mit der königlichen Familie in Großbritannien verbringen. "Ich denke, die Familie akzeptiert die Situation. Sie sind nicht genervt. Sie akzeptieren die Dinge so, wie sie sind", sagte ein Insider der königlichen Familie zu dieser Entscheidung.

Nun liegen alle Hoffnungen für eine endgültige Versöhnung auf dem Jahr 2022. Schließlich stehen da die Feierlichkeiten zum Platinjubiläum der 95-jährigen Königin im Juni an, zu denen ein Konzert in den Gärten des Buckingham Palace gehören wird.

Zu diesen Feierlichkeiten werden Harry, Meghan und ihre Kinder zurückerwartet. Schließlich schätzt Harry seine Großmutter sehr. Und wer weiß, vielleicht stellen die beiden der Queen auch schon viel früher ihre kleine Tochter Lilibet vor. (jve)