„Alle einsteigen, die Bahn fährt gleich los“

Jugendliche fahren mit gestohlener Straßenbahn durch Bremen

Zwei Jugendliche kapern Bremer Straßenbahn und begeben sich auf illegale Spritztour.
Zwei Jugendliche kapern Bremer Straßenbahn und begeben sich auf illegale Spritztour.
pixabay

18-Jähriger setzt die Linie 10 in Bewegung

Da hat wohl jemand zu viele Videospiele gezockt! Zwei Jugendliche (18 und 13) haben Freitagnacht an einer Endhaltestelle im Bremer Stadtteil Gröpelingen eine Straßenbahn geklaut. Dann fuhren sie in Richtung Innenstadt. Kurz vor dem Start soll der 18-Jährige – vermutlich zur eigenen Erheiterung – wie ein echter Lokführer eine Durchsage durchgegeben haben: "Alle einsteigen, die Bahn fährt gleich los“. Durch den nachvollziehbaren Fluchtweg – die Polizei musste nur den Gleisen folgen – war jedoch nach zwei Kilometern schon wieder Schicht im Schacht.

Duo habe "kostenlose Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs etwas falsch verstanden"

Laut der Bremer Straßenbahn AG hatte der 18-Jährige die Fahrerkabine mit einem Werkzeug geöffnet und sich an das Steuer gesetzt. Zuvor hatte der Fahrer die Straßenbahn an der Endhaltestelle nur kurz verlassen und den Schlüssel stecken lassen. Nach gut zwei Kilometern endete die Fahrt und beide flüchteten aus der Bahn, wurden aber kurz danach von der Polizei festgenommen. Das Duo interpretierte die kostenlose Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs etwas falsch, so ein Sprecher.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

18-jähriger "Haupttäter" laut Polizei kein Unbekannter

„Verletzt wurde niemand, gefährlich war es auf jeden Fall“, bilanzierte die Polizei. Nichts zu lachen hat nun der 18-jährige „Haupttäter“. Die Beamten stellten Strafanzeige, dabei geht es um die Störung öffentlicher Betriebe, Hausfriedensbruch und um das Fahren ohne Fahrerlaubnis. Laut Polizei ist der junge Mann bereits mehrfach aufgefallen. Um ihn von einer kriminellen Karriere abzuhalten, wollen die Behörden nun eine Fallkonferenz anstreben. Den 13-jährigen Komplizen übergaben die Beamten dem Bremer Kinder- und Jugendnotdienst.