Leipziger Kantersieg in Brügge

Borussia Dortmund fliegt aus der Champions League

25. November 2021 - 9:49 Uhr

Für Dortmund ist in der Königklasse Schluss!

Bitteres Aus für Borussia Dortmund, Rekordsieg für RB Leipzig: Die beiden Bundesligisten haben am vorletzten Gruppenspieltag der Champions League Licht und Schatten erlebt. Während der BVB nach einem bitteren 0:3 (0:2) bei Sporting Lissabon keine Chance mehr auf die K.o.-Runde hat, wahrte RB durch ein 5:0 (4:0) beim FC Brügge die Chance auf ein Überwintern in der Europa League.

Dortmund tritt jetzt in der Europa League an

Dort wird auch die Borussia im kommenden Jahr weiterspielen, weil die Westfalen im Hexenkessel von Lissabon die Nerven verloren. Pedro Goncalves (30.) versetzte dem BVB nach einem kapitalen Fehler von Nico Schulz den ersten Stich. Der Stürmer legte in der 39. Minute sehenswert nach, Pedro Porro (81.) setzte den Schlusspunkt.

Bei Dortmund wurden der rotgesperrte Abwehrchef Mats Hummels und der verletzte Torjäger Erling Haaland schmerzlich vermisst. Zu allem Überfluss sah Emre Can nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (75.).

Trainer Marco Rose reagierte mit einer Überraschung auf seine personellen Probleme in der Offensive. Der in den vergangenen Wochen kaum eingesetzte Brasilianer Reinier rückte für den positiv auf das Coronavirus getestete Thorgan Hazard in die Startelf. "Er hat sich die Chance verdient", sagte Rose kurz vor dem Anpfiff. Marin Pongracic ersetzte zudem in der Viererkette zudem Hummels. Schulz musste nach dem Aufwärmen für Raphael Guerreiro (muskuläre Probleme) ran.

Trotz dieser Umstellungen hatten die Gäste das Geschehen zunächst im Griff. Der BVB ließ den Ball über viele Stationen durch die eigenen Reihen laufen, die Gastgeber waren in der Anfangsphase nur um eine stabile Defensive bemüht. Torchancen erspielten sich die wenig kreativen Dortmunder in dieser Phase aber keine. Ein Abschluss von Donyell Malen (14.) war harmlos.

Die Führung des von seinen Fans frenetisch angefeuerten Tabellenzweiten der portugiesischen Liga fiel aus dem Nichts. Nach einem langen Schlag legte der unbedrängte Schulz den Ball in den Lauf von Goncalves, der frei vor Torhüter Gregor Kobel einschoss.

Der Gegentreffer war ein Schock. Die Aktionen des BVB wurden nun hektischer. Nach einer Abwehraktion von Manuel Akanji reagierten seine Mitspieler nicht schnell genug und Goncalves traf traumhaft aus 18 Metern in den Winkel - das Estadio Jose Alvalade kochte über. Nach der Pause rannte der BVB vergeblich an und kassierte nach Cans Platzverweis noch den dritten Gegentreffer.

RB Leipzig reagierte derweil mit einem Klub-Rekord auf den Corona-Schock um Trainer Jesse Marsch reagiert. Ohne den mit dem Coronavirus infizierten Chefcoach und den ebenfalls betroffenen Kapitän Peter Gulacsi gewann RB am Mittwochabend das "Finale um Platz drei" beim FC Brügge äußerst souverän und hat das Überwintern im Europapokal wieder in der eigenen Hand. Für den deutschen Vizemeister war es der bislang höchste Sieg im Europapokal.

Leipzig, das von Co-Trainer Achim Beierlorzer an der Seitenlinie betreut wurde, zog in der Tabelle der Gruppe A an den Belgiern vorbei und hat zudem den direkten Vergleich klar gewonnen. Im letzten Gruppenspiel am 7. Dezember gegen Manchester City könnte RB unter Umständen sogar eine Niederlage zum Einzug in die Europa League reichen.

Leipzigs Dauerbrenner Christopher Nkunku (12.), Emil Forsberg (17., Foulelfmeter/45.+1) und Andre Silva (27.) sorgten schon vor dem Seitenwechsel für klare Verhältnisse. Nkunku (90.+3) setzte den Schlusspunkt.