RTL News>News>

Borispol: Elfjähriger Maksim will Ukraine gegen Russland verteidigen - Schüler meldet sich bei Armee

Schüler will Soldat werden

Elfjähriger Maksim meldet sich bei der Armee und will die Ukraine verteidigen - "Das ist der Held"

Der elfjährige Maksim bei den ukrainischen Soldaten.
Der elfjährige Maksim hat sich bei den ukrainischen Soldaten gemeldet.
Twitter/Ukrinform

Tausende kämpfen in der Ukraine gegen die russische Invasion – Soldaten wie auch freiwillige Zivilisten. Auch zahlreiche Deutsche sind der ukrainischen Armee beigetreten. Bei den Truppen in Borispol bei Kiew hat sich nun ein ganz besonderer Helfer gemeldet: Der elfjährige Maksim. Er sei mitten in der Nacht zur örtlichen Miliz gekommen, um sich rekrutieren zu lassen, so die Agentur Ukrinform bei Twitter.

Lese-Tipp: Alle aktuellen Informationen rund um den Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit im Liveticker

Elfjähriger will Soldaten in Kiew unterstützen: "Er kam, um der Armee zu helfen"

Den Moment, als der elfjährige Maksim vor ihnen stand, werden die ukrainischen Soldaten wohl nie vergessen. „Mitten in der Nacht kam ein elfjähriger Junge zu uns. Er selbst“, erzählt der Soldat Oleksiy Kovtun laut Agentur. Der Sechstklässler sei nach Angaben der Soldaten ganz allein gekommen, um sich als Freiwilliger im Ukraine-Krieg zu melden.

„Er kam, um der Armee zu helfen…“ – um die Familie und das Land zu verteidigen, heißt es weiter. „Das ist der Held“, so der Soldat zum bewegenden Moment.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Kiew: Soldaten schicken Elfjährigen nach Hause

Die ukrainischen Soldaten sollen Maksim anschließend auf die Freiwilligen-Liste eingetragen haben – allerdings dürfe er erst beitreten, wenn er volljährig sei, berichtet unter anderem das polnische Portal „Interia“.

Für seinen Mut wurde der Elfjährige aber dennoch belohnt. So soll Maksim eine Führung durch die Kaserne, etwas zu essen sowie ein Geschenk bekommen haben. Zum Abschied haben die ukrainischen Soldaten noch ein Foto mit dem Elfjährigen gemacht. Das Bild wird wohl nicht nur den Soldaten und Maksim in Erinnerung bleiben, sondern der ganzen Welt. Es ist einer der zahlreichen bewegenden Momente des Ukraine-Kriegs. Es ließ sich nicht unabhängig überprüfen, ob sich der Junge freiwillig gemeldet hat. (jaw)