Bittere Enttäuschung: Johannes bekommt von Jessica eine Abfuhr

28. Juli 2017 - 12:15 Uhr

In der "Nacht der Rosen" bricht für Johannes eine Welt zusammen

Es schien alles so perfekt, doch die Gefühle waren nicht stark genug: Jessica muss Johannes in der letzten "Nacht der Rosen" eine Abfuhr erteilen. "Ich habe mich nicht in dich verliebt." Diese Worte treffen Johannes hart – und er ist bitter enttäuscht.

Jessica hat sich bei Johannes wohl gefühlt – doch es reicht nicht

Jessica hat sich nicht für Johannes entschieden und muss ihm diese Entscheidung jetzt mitteilen.
Für Johannes bricht eine Welt zusammen. Denn Jessica hat sich leider nicht in ihn verliebt.
© MG RTL D

Die Bachelorette hat viel mit Johannes erlebt. Der 29-Jährige hat um sie gekämpft und alles gegeben: "Du hast dich interessant für mich gemacht." Und weil sie sich in seiner Nähe so wohl gefühlt hat, gab es nach dem gemeinsamen Golfen auch den ersten Kuss für Johannes. "Den Moment wollte ich anhalten", gesteht Jessica. Gegenüber den anderen Männern schien sich Johannes seiner Sache sicher zu sein. Deshalb bremst Jessica ihn: "Du hast alles etwas zu selbstverständlich gesehen."

Ob beim Homedate mit seiner Familie oder dem Dreamdate auf Mauritius – Jessica hat sich bei ihm wohlgefühlt. "Das werde ich in meinem Leben niemals vergessen."

Johannes: "Das tut brutal weh"

Johannes ist tief getroffen. Jessica hat sich leider nicht in ihn verliebt. Er bekommt keine Rose.
Johannes ist tief getroffen. Für ihn hat Bachelorette Jessica leider keine Rose.
© RTL

Johannes lächelt glücklich, als er Jessicas Worten in der letzten Nacht der Rosen lauscht. "Deine Zuneigung und deine Gefühle zu mir wurden immer stärker und von Mal zu Mal mehr. Auch von meiner Seite wurde es immer intensiver." Doch schon die nächsten Worte von Jessica lassen Johannes erstarren. "Mir fällt es umso schwerer dir sagen zu müssen, dass die Gefühle nicht ausreichend sind. Weil ich mich nicht verliebt habe."

Wie vor den Kopf geschlagen fehlen Johannes die Worte. Mit dieser Abfuhr hat er nicht gerechnet. "Das tut brutal weh."

Geknickt und ohne Rose, dafür aber mit gebrochenem Herzen muss Johannes die Heimreise antreten: "Es war eine tolle Zeit. Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft."