Weil drei Elternpaare Hygiene-Bedenken haben

Kita in Bayern verbietet selbst gebackenen Kuchen

© iStockphoto, Montage: RTLi, shironosov

12. September 2019 - 10:25 Uhr

Nein danke, Ihren Kuchen wollen wir in der Kita nicht!

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind hat Geburtstag und Sie wollen der Kita-Gruppe einen schönen, möglichst gesunden und mit gaaaanz viele Liebe gebackenen Kuchen mitbringen. Aber die Kita-Leitung verbietet es Ihnen. Weil andere Eltern Bedenken haben. Wegen der Hygiene. Wie kommen Sie sich dann vor? Genau, als würde jemand mit dem Finger auf Sie zeigen und sagen: Bah, Sie sind schmuddelig!

Die Sorge in der Kita in Bissingen: Speisen könnten Hygiene-Mängel aufweisen

Genau das hat sich jetzt aber im schwäbischen Bissingen in Bayern zugetragen. In einem Elternbrief hat die Kindergartenleitung mitgeteilt, dass Eltern keine selbst gekochten oder gebackenen Speisen mehr mitbringen dürften, berichet BR24.

Auslöser für das Verbot waren ein paar Eltern, die Bedenken geäußert hatten. Bedenken, dass mitgebrachte Speisen Hygienemängel aufweisen würden. Ein paar Eltern: Das sind laut Jochen Konrad, Vater eines Kindes in der Kita, genau drei. Drei von 100. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt hat sich die Kitaleitung entschieden, das Verbot auszusprechen. Das Amt hatte dies allerdings nur empfohlen. Behördlich kann die Ausgabe von mitgebrachten Speisen nicht unterbunden werden.

Die Empörung ist nun groß. Einige Eltern haben angefangen, Unterschriften gegen das Verbot zu sammeln. Der zweite Bürgermeister des Ortes hat sich eingeschaltet. Er will nun zwischen Eltern und Kita-Leitung vermitteln und eine Lösung finden.

Experte rät: Vorgaben besser als Verbot

Kann eine Kita überhaupt mitgebrachte Speisen verbieten? "Ja, definitiv", sagt Rechtsanwalt Holger Klaus von der Anwaltskanzlei "Kitarechtler" aus Berlin. "Das ist über das Hausrecht geregelt und entspringt dem Schutzgedanken. Wird der Kuchen von der Kita akzeptiert, ist sie Inverkehrbringer und damit haftbar."

Deswegen könne die Leitung auch beschließen, zum Beispiel nur getesteten Kuchen freizugeben. Sein Ratschlag: Statt eines Verbotes sei es sinnvoller, bestimmte Speisen und Kuchen zu empfehlen oder gleich Rezepte mitzugeben und bestimmte Speise-Arten im Hinblick auf Verderblichkeit auszuschließen. Aus Erfahrung weiß er: "Oft sind elternseitige Bedenken nur vorgeschoben, weil die familiäre Ernährungsweise in der Kita nicht ausgehebelt werden soll."

Immer wieder Probleme mit mitgebrachten Speisen

Schon im Jahr 2015 kam es bundesweit zu einer Welle von Kuchen-Verboten. Anlass war damals eine 2014 verabschiedete EU-Kennzeichnungsrichtlinie, die von vielen Einrichtungen falsch interpretiert wurde. Andere beriefen sich auf Infektionsschutzgesetze. De facto ist aber immer wieder ein anderes Problem der Hintergrund: Die vielen verschiedenen Ernährungsweisen können dazu führen, dass sich Kinder ausgeschlossen fühlen. Das eine Kind darf nur bio, dass andere halal oder koscher und das nächste nur vegan ernährt werden...

IM VIDEO: Definitiv ein gutes Verbot - In diesen Kitas gilt: Handy weg, liebe Eltern!