Er verlangt künftig von seinen Kunden Geld für Beratungen. So wird es in den 450 konzerneigenen Reisebüros ab kommender Woche eine Servicegebühr geben. Bis zu 39 Euro pro Reise.