Kleiner Junge macht den Test

Wie viele Stellen im Haus berührt ein Katzen-Poloch?

Wenn Katzen im Haus herumsitzen - berührt ihr Poloch dann den Boden? Der kleine Kaeden hat es herausgefunden.
Wenn Katzen im Haus herumsitzen - berührt ihr Poloch dann den Boden? Der kleine Kaeden hat es herausgefunden.
© Facebook / Utopiakerry

04. Mai 2021 - 9:43 Uhr

Berühren Katzen eigentlich jede Stelle unseres Hauses mit ihren Polöchern?

Was bewegt die Menschheit? Aktuell sicherlich die Corona-Krise. Aber auch überraschend banale Themen beschäftigen uns im Alltag. Wussten Sie zum Beispiel, dass "Warum wurden Kellogs Cornflakes erfunden?" eine der meist gesuchten Fragen im Netz im Jahr 2020 war? Noch so eine Frage aus der Kategorie "Ich wusste nicht, dass ich das wissen will - aber jetzt will ich es unbedingt wissen": Berühren Katzen eigentlich jede Stelle unseres Hauses mit ihren Polöchern? Ein kleiner Junge aus den USA ist dem Rätsel für uns alle auf die Spur gegangen.

US-Schüler Kaeden startet ungewöhnliche Studie

Wenn Katzen ihr Königreich durchforsten (also unsere Wohnungen), machen sie es sich mal hier, mal dort bequem: Auf der Couch, dem Küchentisch, der Arbeitsplatte, auf Schränken, in unseren Betten… Doch – Moment mal! – berührt dabei nicht auch ihr unbehaartes Poloch sämtliche Flächen? Der Sechstklässler Kaeden Henry hat sich genau diese Frage gestellt – und daraus ein wissenschaftliches Schulprojekt gemacht.

Dabei halfen ihm seine Mutter Kerry Griffin sowie die beiden Familienkatzen – der kurzhaarige Taco und die langhaarige Maya. Für den Versuch wurden die Polöcher beider Stubentiger mit Lippenstift bemalt. Mit Hilfe von Kommandos wie "Sitz!", "Platz!" oder "Spring!" wurden Maya und Taco an verschiedene Stellen des Hauses gelockt. "Beide Katzen wurden von uns seitdem sie noch klein waren trainiert und kennen deshalb einige Kommandos", berichtet Mama Kerry in einem Facebook-Post, der seit der Veröffentlichung auf der Social-Media-Plattform für große Begeisterung sorgt.

Lese-Tipp: Süß oder gruselig? Selbst ein Exorzist hat Angst vor Katze Pixel

Das Studienergebnis

Das Ergebnis des spannenden Versuchs: Das Poloch der langhaarigen Mieze Maya berührte die Haushaltsoberflächen zu keinem Zeitpunkt. Bei Kurzhaarkatze Taco sah das Ergebnis ähnlich aus – bis auf eine Ausnahme. "Wir fanden Beweisspuren auf der weichen Oberfläche des Betts", berichtet Kerry auf Facebook und fasst auch gleich zusammen, was Katzenbesitzer aus der Studie ihres Sohnes lernen können: "Wenn ihr eine kurzhaarige Katze habt, die auf einem Haufen Wäsche, einem ungemachten Bett oder einer weichen, unebenen Fläche liegt, KANN es sein, dass ihr Poloch die Oberfläche berührt."

Und was brachte das kreative Projekt Sohnemann Kaeden? "Kaeden hat natürlich eine 1++++++ bekommen", verrät die Mutter den neugierigen Followern der kuriosen Geschichte auf Facebook. "Wir unterrichten ihn zu Hause, also haben wir sichergestellt, dass er eine 1+ dafür bekommt."

Auch interessant