Gegen Einsamkeit im Alter

Berlinerin gründet Begleitservice für Ältere: "Wie ein Escort-Service - aber ohne Sex"

Die ehemalige Altenpflegerin Sabine Lizarraga hat sich mit 61 Jahren selbstständig gemacht und den Begleitdienst „Bon Compagnon“ gegründet
Die ehemalige Altenpflegerin Sabine Lizarraga hat sich mit 61 Jahren selbstständig gemacht und den Begleitdienst „Bon Compagnon“ gegründet
© Clemens Bauerfeind/ Neo Motion Studio, Clemens Bauerfeind

19. Januar 2022 - 17:55 Uhr

von Jana Strauß

Sabine Lizarraga hat 30 Jahre als Altenpflegerin gearbeitet. Nun hat sie einen Begleitdienst gegründet, der "inspirierende Erlebnisse in guter Gesellschaft" für einsame Menschen verspricht. Worum es dabei geht? Einfach gesagt: Das Angebot funktioniert wie ein "Escort-Service – aber ohne Sex".

"Begleitservice im goldenen Drittel Ihres Lebens"

Die Berlinerin trägt die Idee schon seit vielen Jahren mit sich, wie sie im RTL-Interview erzählt. "Es gibt unfassbare Einsamkeit unter unseren älteren Mitmenschen, die allein hinter ihren verschlossenen Türen sitzen. Eigentlich möchten sie aber etwas erleben. Ich wollte ein Angebot schaffen, das sich genau an diese Personen richtet." Im Herbst 2021 gründete sie schließlich die Agentur "Bon Compagnon", die sich als "freundschaftlicher Begleitservice im goldenen Drittel Ihres Lebens" auf der Firmen-Website präsentiert. "Wir möchten, dass Sie Glücksmomente wieder teilen können", heißt es an anderer Stelle.

Verschlossene Hände von einem alten Mann
Das Thema "Einsamkeit im Alter" beschäftigt Sabine Lizarraga schon seit vielen Jahren
© picture-alliance, Reinhold Tscherwitschke / CHROMO

Rund 50 Euro pro Stunde

Acht freiberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Sabine Lizarraga selbst stehen für Begleitdienste zur Verfügung. Zum Team gehören unter anderem ein Outdoor- und Reisespezialist, eine Gartenexpertin aber auch der als Drag Queen Mataina bekannte Berliner Martin Awisus. Bisherige Interessierte wollten vor allem beim Theater– oder Konzertbesuch begleitet werden oder nicht allein ins Restaurant gehen. Rund 50 Euro pro Stunde zahlt eine Einzelperson, wenn sie den Begleitservice bucht. Ticketpreise sind gesondert zu verstehen. Bei Gruppen von bis zu maximal vier Personen ermäßigt sich der Preis entsprechend der Anzahl der Teilnehmer.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Keine Sexualität und Pflege

Freunde oder Bekannte bezeichnen "Bon Compagnon" gerne auch mal als "Escort-Service ohne Sex", erzählt Sabine Lizarraga schmunzelnd. "Wir machen bei den Treffen vieles möglich, aber wir bedienen keine Pflegeleistungen oder 'Altersbegleitung' mit Arztbesuchen etwa. Aber danach wurden wir bislang auch noch nie gefragt."

Jeder hat seine eigene Geschichte

Und wer hat das Angebot bislang genutzt? Noch sei der Kundenkreis überschaubar, sagt die Berlinerin. Doch sie hält an ihrer Idee fest. Mit ihrer Agentur möchte sie Menschen im Alter ab etwa 50 Jahren ansprechen. Bisher waren alle Kunden über 80 und jede Person bringt ihre ganz eigene Geschichte mit. "Kürzlich habe ich einen Mann zum Restaurantbesuch begleitet. Dieser hat jahrelang seine Frau gepflegt, bis sie verstorben ist. Er hat sich eine lange Zeit nicht um sich selbst gekümmert und lebte komplett isoliert. Das gemeinsame Essen und der Austausch hat ihm so eine Freude bereitet. Der Mann bedankte sich bei mir, endlich wieder einen schönen Tag in Gesellschaft erlebt zu haben. Diese Lebensfreude der älteren Menschen berührt mich persönlich sehr."