Auch wenn Arterien nur kleine Risse bekommen, kann es kritisch werden

Beim Friseur, beim Sport, durch Halsknacken: Wann vermeintlich harmlose Alltagsunfälle lebensgefährlich sind!

Kopf mal eben "knacken" und einrenken? Ja, aber bitte sachte!
Kopf mal eben "knacken" und einrenken? Ja, aber bitte sachte!
vitapix, iStockphoto, iStock/vitapix

von Ingo Jacobs

Schlaganfall nach Haarewaschen beim Friseur, durch Halsknacken oder durch abrupte Bewegungen beim Sport: Immer wieder gibt es Meldungen über Menschen, die bei ganz alltäglichen Handlungen in eine medizinische Notlage geraten sind. Wir erklären mit Präventivarzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht, wie diese Gefahrenlagen zustande kommen.

Schlaganfall bei einer ganz alltäglichen Handlung

Beim Pickleball-Spiel reißt der 35-jährige US-Amerikaner Joel Hentrich im November des vergangenen Jahres seinen Kopf abrupt zur Seite, danach spürt er Kribbeln, ihm wird schwindelig und übel, er muss sich übergeben. Seine Freunde rufen den Krankenwagen - im Krankenhaus muss er dann wegen drei Schlaganfällen behandelt werden. Joel hat Glück im Unglück: Er überlebt den Vorfall ohne langfristige Schäden.

Auch der US-Amerikaner Josh Hader aus Oklahoma erlitt 2019 einen Schlaganfall bei einer ganz alltäglichen Handlung – er hatte mit seinem Nacken geknackt. Für der 28-Jährigen wurde es zur lebensbedrohlichen Gefahr. Besonders bekannt wurden in der internationalen Presse die Fälle von "Beauty Parlor Stroke"-Syndromen (zu Deutsch: "Schönheitssalon-Schlaganfall-Syndrom"). Dabei wird der Nacken am Waschbecken so sehr überstreckt, dass die Blutzufuhr über die Arterien unterbrochen wird. Im Extremfall können die Arterien sogar reißen.

IM VIDEO: So erkennt man einen Schlaganfall

So erkennt man einen Schlaganfall FAST-Test
00:57 min
FAST-Test
So erkennt man einen Schlaganfall

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Dissektion kann Schlaganfall herbeiführen

„Bei all diesen Vorfällen kommt es durch eine Dehnung oder Zerrung zu einem Einriss der Intima, der inneren Auskleidung der Gefäße“, erklärt uns Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht. Dabei fließe dann Blut in den Riss, hinter die Intima – dieser Vorgang wird Dissektion genannt. Ein Alarmsignal für den Körper! „Er will den Riss dann wieder in Ordnung zu bringen, indem er die Stelle mit Fibrin und Thrombozyten abdichten will.“

Lese-Tipp: Mit diesen acht Tipps können Sie einem Schlaganfall vorbeugen

Die Frage sei allerdings: Woher kommt der akute Schmerz und warum geht das dann so schnell? Der Schmerz lasse sich noch durch einen dadurch ausgelösten Nervenreiz erklären, so der Mediziner. „Aber wie es dann zu dem akuten Schlaganfall-Ereignis kommt, da besteht in der Wissenschaft bis heute noch keine Klarheit“, erklärt er weiter. „Klar ist aber, dass es zu einer Thrombenbildung kommt, und damit zu einer Minderdurchblutung, die einen Schlaganfall auslösen kann.“ Eine Erklärung könne aber sein, dass es zu einer spontanen Ausbeulung der Ader komme.

Ihre Meinung ist gefragt!

Die Ergebnisse der Umfrage sind nicht repräsentativ.

Chiropraktik auch nicht ungefährlich

Solche Ereignisse sind – Gott sei Dank – super selten. Sie kommen beim Sport vor, bei allen Arten von plötzlichen Verrenkungen, oder eben auch durch Haarewaschen beim Friseur, wenn der Kopf auf einem Becken liege. Insgesamt sind also vor allem die Adern zum Gehirn ein Problem. Kleiner Unfälle, wie Platzwunden oder ein Schnitt in den Finger könnten zwar zu einer Blutvergiftung führen, aber die kann so akut nicht eintreten.

Test-Tipp: Wie hoch ist Ihr Schlaganfall-Risiko?

„Eine unterschätzte Gefahr sind in dem Zusammenhang mit den Adern im Hals sind übrigens auch noch chiropraktische Behandlungen“, weiß Allgemeinmediziner Specht. Die sind auch genau deswegen in Verruf geraten – und gelten mittlerweile auch als überholt. Denn dabei komm es nicht selten zu einer Schädigung der Adern, sondern auch der Nerven.