Bei Fahrraddiebstahl richtig versichert - erklärt in 60 Sekunden

Massenhafter Fahrrad-Diebstahl in Deutschland Zahlt die Versicherung?
01:10 min
Zahlt die Versicherung?
Massenhafter Fahrrad-Diebstahl in Deutschland

30 weitere Videos

Hausrat oder spezielle Fahrraddiebstahlversicherung

Jahr für Jahr werden in Deutschland rund 300.000 Fahrräder geklaut. Und je teurer das Rad, desto ärgerlicher ist das für den Betroffenen. Um nicht auch noch auf den Kosten für die Wiederbeschaffung sitzen zu bleiben, ist eine Versicherung wichtig. Doch ist eine normale Hausrat-Versicherung ausreichend oder soll es eine spezielle Fahrrad-Versicherung sein?

Auch interessant: Fahrradbrille Test und Vergleich!

Das Fahrrad richtig versichern - so geht's!

Viele von uns haben diese Situation sicherlich schon einmal durchlebt: Das vermeintlich sicher abgeschlossene Fahrrad steht plötzlich nicht mehr vor der Tür. Nach dem ersten Schock kommt dann die Frage – zahlt die Versicherung?

Was Sie bei der Versicherung beachten sollten

In der Regel sind Fahrräder über die normale Hausrat-Versicherung gegen Diebstahl versichert. Was viele wahrscheinlich nicht wissen: Die zahlt häufig nur, wenn das Rad in einem abgeschlossenen Keller oder in der Wohnung steht.

Daher sollten Sie Ihre Hausrat-Versicherung in puncto Fahrrad-Diebstahl einmal überprüfen. Denn über eine Zusatzklausel lässt sich dieser Schutz auch erweitern, zum Beispiel für den Innenhof oder die Straße. Das kostet nur ein paar Euro im Monat mehr, doch dann ist Ihr Rad auch draußen gegen Diebstahl versichert.

Das Fahrrad richtig abschließen

Die Versicherung zahlt allerdings nur, wenn das Fahrrad abgeschlossen ist - und zwar auf 'verkehrsübliche Weise'. Das heißt: Das Fahrrad sollte mit einem eigenständigen Schloss abgeschlossen werden - entweder an Rahmen und Laterne beziehungsweise Fahrradständer oder an Rahmen und Reifen. Ein kleines Rahmenschloss genügt für den Versicherungsschutz nicht immer.

Vorsicht bei der Nachtzeitklausel

Oft gibt es bei den Hausrat-Policen eine sogenannte Nachtzeitklausel. Diese beschränkt den Diebstahlschutz für das Fahrrad auf die Tageszeiten zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends. Gute Policen versichern das Rad rund um die Uhr.

Hausrat- oder spezielle Fahrrad-Versicherung?

Werden oben genannte Punkte beachtet, ist eine Hausrat-Versicherung bei Diebstahl meist der richtige Weg. Spezielle Fahrrad-Versicherungen sind nämlich vergleichsweise teuer. Sie lohnen sich nur bei hochwertigen Rädern und teuren E-bikes. Dafür bieten diese aber auch Versicherungsschutz bei Unfällen, Stürzen und Vandalismus.

Am Ende bleibt festzuhalten: Beim Fahrrad sollte nicht nur in ein gutes Schloss investiert werden. Denn auch das ist keine Garantie für Diebstahl-Schutz. Es empfiehlt sich auch eine Versicherung. So bleiben Sie zumindest nicht auf den Kosten sitzen.