Er hat riesiges Glück gehabt

Baustellenunfall in Hamburg: 19-Jähriger rutscht vier Meter tief und wird bis zum Bauch verschüttet

baustellenunfall-in-hamburg-19-jaehriger-rutscht-in-vier-meter-tiefes-erdloch
Symbolbild: Offenbar war die Baustelle nicht genug abgesichert.
cho kde vco, dpa, Carsten Hoefer

von Kirsten Studt

Schreckmoment auf einer Baustelle im Hamburger Stadtteil Lemsahl-Mellingstedt: „Aus noch ungeklärten Gründen rutschte ein 19-jähriger Bauarbeiter plötzlich 4 Meter tief in ein Erdloch. Durch nachrutschende Erdmassen wurde er bis zum Bauch verschüttet“, so Jürgen Elmers von der Feuerwehr Hamburg.

Baustelle war vermutlich nicht genug abgesichert.

Sofort wurden die Polizei und die Feuerwehr alarmiert: „Offenbar war eine Drainage-Baustelle nicht genug abgesichert“, erklärt Florian Abbenseth von der Pressestelle der Polizei Hamburg im Gespräch mit RTL Nord. Die Feuerwehr sicherte die Baugrube dann zunächst mit einem Schachtring: „Danach konnte der Mann mit vereinten Kräften herausgezogen werden und hat tatsächlich nur Schürfwunden davongetragen. Er wollte auch gar nicht ins Krankenhaus für weitere Untersuchungen und kam also mit einem Riesenschreck davon“, so Jörg Elmers.