Ihm geht ihr Tod besonders nah

"Bärenpapa" aus Frankfurt: Die Queen hatte einen Teddy von mir auf dem Schreibtisch

"Bärenpapa" Volker Gließner aus Frankfurt ist sehr betroffen über den Tod von Queen Elisabeth. Er hat das Königshaus mit den Teddybären aus seinem Laden am Römer beliefert.
"Bärenpapa" Volker Gließner aus Frankfurt ist sehr betroffen über den Tod von Queen Elisabeth. Er hat das Königshaus mit den Teddybären aus seinem Laden am Römer beliefert.
Teddy-Paradies

von Hanna Dickert

Der Tod von Queen Elisabeth II. geht vielen Menschen sehr nahe. So auch „Bärenpapa“ Volker Gließner (60) aus Frankfurt. Der Besitzer des „Teddy-Paradies“ am Frankfurter Römer hat die Queen und ihre Enkel höchstpersönlich mit seinen Teddys beliefert. Ob der Äppelwoi-Bär (hessisch für Apfelwein) oder eine ganz persönliche Anfertigung zum 60. Kronjubiläum – die hessischen Bären waren fester Bestandteil des Könighauses.

Volker Gließner: "Ich wusste, dass die Queen Teddybären mag"

Volker Gließner betreibt ein wahres Paradies für alle Teddybären-Fans. Doch nicht nur gängige Besucher gehen hier tagtäglich ein und aus, auch dem Königshaus ist der hessische Laden ein Begriff. Doch wie kommt man zu der Ehre, die Queen zu beliefern? „Ich wusste, dass die Queen Teddybären mag und dann habe ich irgendwann eine Anfrage vom Hofamt bekommen.“

Ihr erster Teddybär wurde anlässlich des 60. Kronjubiläums angefertigt – natürlich mit gesticktem Wappenzeichen. Dieser saß, laut Volker, lange Zeit auf der rechten Seite ihres Schreibtisches: „Ich bin wirklich sehr stolz drauf, dass wir sie überhaupt beliefert haben.“

2015 überreichte der damalige hessische Ministerpräsident Volker Bouffier der Queen während ihres Deutschland-Besuchs den Äppelwoi-Bär als kleines Andenken. Aber auch die Kinder von William und Kate sind nicht mit leeren Händen ausgegangen. Denn die beiden haben spezielle Kinderbären bekommen, die zusammen mit der Uni Leipzig entwickelt wurden und aus Mohair hergestellt werden. Engländer seien allgemein sehr „Teddybären-verrückt“, erzählt uns Volker im RTL-Interview.

Die britische Königin Elizabeth II. unterhält sich am 25.06.2015 in Frankfurt am Main (Hessen) beim festlichen Mittagessen im Rathaus Römer mit dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU). Die Queen und ihr Mann halten sich zu ihrem fünf
Bei ihrem Deutschland-Besuch 2015 überreichte der damalige Ministerpräsident Volker Bouffier der Queen einen "Äppelwoi"-Bären.
dpa, Boris Roessler

70 Bären zum 70. Kronjubiläum

Auch an Volker ging die Meldung der Queen nicht spurlos vorbei: “Der Tod trifft mich schon sehr. Es war neulich erst der 25. Todestag von Diana, jetzt auch noch die Queen. Damit geht eine Ära zu Ende, eine Welttrauer. Die Queen war einfach ein Begriff.“ Doch der Tod kam für ihn nicht unerwartet. Bereits bei ihren letzten öffentlichen Auftritten hätte er ihr angesehen, dass es ihr nicht gut ginge.

Noch vor Kurzem hat der Bärenpapa seine Regale mit der limitierten Edition zum 70. Kronjubiläum gefüllt. 70 Bären wurden produziert, davon sind nur noch zwei im Laden und einen davon wird er vermutlich selbst behalten. „Besonders im Andenken an die Queen gestern. Aber ihr zuliebe werden wir auch unser Schaufenster schmücken. Da kommt der Bär nochmal zum Einsatz.“

Eine limitierte Edition zum 70. Kronjubiläum von Queen Elisabeth II.
Eine limitierte Edition zum 70. Kronjubiläum von Queen Elisabeth II.
Volker Gließner
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Eine Lieferung fehlt noch

Volker würde sich natürlich freuen, dass Königshaus weiter zu beliefern. Noch eine Lieferung und er würde als Hoflieferant benannt werden. Doch so einfach ist das nicht, denn dafür muss eine Anfrage vom Hofamt kommen. „Die Anfragen kommen immer von denen, man sollte da nicht aktiv nachfragen. Die sind da very british und es ist besser, zurückhaltend zu sein. Die achten da schon sehr drauf, auch, dass nicht so viel ausgeplaudert wird.“

An hochkarätigen Kunden mangelt es Volker auf jeden Fall nicht: auf seiner Kundenliste stehen Stars wie Elton John und die spanische Königin.