154 Euro für zwei Minuten Halten

Dreister Anwohner zockt Falschparker mit Inkasso-App ab

07. April 2021 - 17:51 Uhr

Inkasso-Petze kassiert Provision

Es ist ein lukratives Geschäftsmodell, das sich ein Anwohner aus Bad Homburg da ausgedacht hat. Der Mann, der gegenüber einer Bäckerei wohnt, verpetzt Falschparker über die Inkasso-App "Park and Collect". Die Betroffenen sollen dann hohe Geldsummern an Strafe zahlen. Und der Anschwärzer kassiert auch noch bis zu 40 Euro Provision. Für wie viel Zündstoff diese Petzerei im hessischen Bad Homburg sorgt – im Video.

Park&Collect-App eröffnet Jagd auf Wildparker

Für einige fällt es ganz klar unter Anschwärzen, andere sehen es als Selbstverteidigung: Über die App "Park & Collect" meldet man einen Falschparker und wird dafür honoriert. Laut eigener Aussage des Anbieters nutzen seit dem Start in 2019 über 5000 Privat- und Geschäftsleute die App, um ihre eigenen Parkplätze vor Fremdbenutzung zu schützen oder generell einem Falschparker eine Lektion zu erteilen.

Zum Fall in Bad Homburg: Hier meldet ein Garagenbesitzer jedes noch so kurz parkende Auto vor seiner Garage (viele wollen zur anliegenden Bäckerei). "Wenn Garagen zugeparkt werden, liegt Besitzstörung vor - die erste Besitzstörung indiziert die Wiederholungsgefahr", sagt Park&Collect auf RTL-Anfrage. Die Falschparker reagieren mit völligem Unverständnis und Empörung: Wenn derjenige doch gar nicht aus seiner Garage ausparken möchte, "dann ist das doch völliger Quatsch, und dann ist das vielleicht eine Unhöflichkeit, aber kein Rechtverstoß, für den jemand blechen muss", macht sich ein Autofahrer im RTL-Interview Luft.

Anwalt rät: Zweifelhaftes Knöllchen nicht zahlen!

Rechtsanwalt Arndt Kempgens rät den betroffenen Autofahrern in diesem speziellen Fall, der Zahlungsaufforderung nicht nachzukommen:"in den Fällen die wir hier bearbeiten, haben wir noch nie erlebt, dass solche Verfahren tatsächlich in Gerichtsverfahren übergegangen sind."

Und falls doch, müsste ein unabhängiges Gericht klären, ob im Parken zum Brötchen holen tatsächlich eine Besitzstörung vorliegt.

LESETIPP: 140 Euro für 2 Minuten Falschparken – Knöllchen-Abzocke auf dem Supermarktparkplatz