Familie steht unter Schock

Horror aller Eltern: Mann steigt nachts ins Kinderzimmer - Babykamera filmt mit

24. Juni 2021 - 9:30 Uhr

Mutter wendet sich an die Öffentlichkeit, um andere zu warnen

Wahrscheinlich spürt jeder Elternteil denselben eisigen Horror, wenn er diese Aufnahmen sieht: Ein fremder Mann taucht nachts im Kinderzimmerfenster auf, nimmt die Klimaanlage aus dem Rahmen, stellt sie auf den Boden, löscht das Licht. Dann steigt er ein. In dem Zimmer schlafen zwei kleine Mädchen (drei und vier Jahre alt). Die Bilder der Babycam – im Video.

Überwachungskamera filmt Einbrecher im Kinderzimmer: Waren es sogar zwei Täter?

Die Mutter der Kinder möchte anonym bleiben. Dennoch hat sie den Vorfall öffentlich gemacht, das Videomaterial zur Verfügung gestellt. Sie will auf die Gefahren aufmerksam machen und ihre Geschichte teilen, damit anderen Eltern nicht dasselbe widerfährt. Wie groß muss der Schock gewesen sein, als sie am anderen Morgen ins Kinderzimmer kam und sofort bemerkte, dass etwas nicht stimmte? "Ich ging in das Zimmer der Mädchen. Ihr Licht war aus, die Lampe war aus. Alle Stecker gezogen und das Fenster stand weit offen, der Ventilator war weg", beschreibt sie ihre ersten Eindrücke im CNN-Interview. Als sie das Video aus der Babycam sichtet, bestätigt sich der Verdacht: Ein Einbrecher hatte sich Zugang zu dem Raum verschafft. Die Mutter meint sogar, in den Aufnahmen zwei Männer zu erkennen. Einen, der den Ventilator heraushebt, das Licht ausstöpselt. Und einen zweiten, der schließlich einsteigt. Ereignet hatte sich der Vorfall am Montag in Rochester (Beaver County, US-Bundesstaat Pennsylvania). Die Polizei sucht nun nach dem oder den Tätern, die in jener Nacht lediglich ein Smartphone entwendeten.

Extra-Schlösser nach Einbruch angebracht

Dennoch: Das Trauma der Familie sitzt tief. "Das macht mir einfach Angst. Die Tatsache, dass meine Kinder hätten entführt, umgebracht, mir hätten weggenommen werden können", erzählt die Mutter. "Seitdem schauen wir uns ständig um. Wir haben jetzt extra Schlösser und das Sicherheitssystem aufgerüstet." Auch die Mädchen spüren, dass etwas nicht stimmt. "Sie weichen uns nicht mehr von der Seite. Ich möchte, dass sie (die Einbrecher, Anm. d. Red.) gefunden werden. Ich will nicht, dass jemand durchmachen muss, was wir erlebt haben." (cwa)