Urteil sorgt in Australien für Wirbel

Sex mit Schüler (15): Ex-Lehrerin kommt mit Mini-Strafe davon

Gerade einmal eine Woche musste Melissa Nosti im Gefängnis verbringen.
© Facebook

26. Oktober 2020 - 10:05 Uhr

Eine Wochen Knast nach Sex mit minderjährigem Schüler

Ein Urteil, das in Australien für Unverständnis sorgt. Die 33-jährige Ex-Lehrerin Melissa Nosti hat gestanden, einen 15 Jahre alten Jungen verführt und mit ihm Sex gehabt zu haben. Mitte Oktober wurde die Australierin, die zuletzt als Stewardess gearbeitet hatte, zu 18 Monaten Haft verurteilt. Davon musste sie aber nur eine Woche absitzen.

Es bestehe offenbar keine Wiederholungsgefahr

Wie die „Daily Mail“ schreibt, war sie zuletzt als Stewardess bei der Billigfluggesellschaft Tiger Air tätig.
Wie die „Daily Mail“ schreibt, war sie zuletzt als Stewardess bei der Billigfluggesellschaft Tiger Air tätig.
© Facebook

Wie die britische "Daily Mail" berichtet, musste die 33-Jährige gerade einmal eine Woche in einem Gefängnis in Sydney verbringen. Der Grund: Ihr Anwalt hatte eine vorzeitige Freilassung beantragt, da nach einem ärztlichen Attest ein "niedriges Risiko" für eine Wiederholungsgefahr bestehe. Das Gericht folgte dieser Einschätzung und ließ Nosti unter Auflagen auf Bewährung frei. Die 33-Jährige muss vorübergehend zuhause bleiben und darf sich niemandem unter 16 Jahren nähern. Auch ihr Handy müsse sie bei Bedarf der Polizei übergeben.

Die Tat geschah bereits 2010. Damals arbeitete Nosti als Aushilfslehrerin in einer Schule. Dort hatte sie einen 15-jährigen Schüler verführt und mit ihm Sex gehabt. Jahre später flog sie auf, wurde angeklagt und gab die Tat vor Gericht zu. Wie die "Daily Mail" schreibt, war sie zuletzt als Stewardess bei der Billigfluggesellschaft Tiger Air tätig, wurde allerdings im Zuge der Corona-Pandemie entlassen.