RTL News>Rtl Nord>

Aufklärungsfilm zur Periode: Hamburgerin Toti Baches will das Thema enttabuisieren

Dokumentarfilm "Red Cunt"

Tabuthema Periode: Hamburger Filmemacherin will der monatlichen Blutung die Scham nehmen

"Red Cunt" bricht Tabus rund um die Menstruation Für mehr Aufklärung:

30 weitere Videos

Viele Namen für ein Thema über das niemand spricht

Tage, Periode oder auch Regel – die monatliche Blutung der Frau hat viele Namen und doch ist das Reden über die Menstruation immer noch ein gesellschaftliches Tabu. Das muss sich ändern, findet die Hamburger Regisseurin Toti Baches. Ihr Film „Red Cunt“ soll das Thema von der Scham befreien und ruft dazu auf, die Periode einfach mal zu feiern.

Wie das im Film aussieht und wie Frauen reagieren, die ihren Körper noch nicht genau betrachtet haben, zeigen wir im Video.

Zuschauerinnen teilen die negativen Erfahrungen

Der Film ist ein Mix aus Animation und Dokumentation und lässt unterschiedliche Personen zu Wort kommen, die ihre Periode feiern. Darüber so offen zu sprechen, fällt nicht jeder Frau leicht. Bei der Premiere des Films erzählen die Zuschauerinnen: „Ich würde mich wahrscheinlich nicht gut fühlen, wenn ich dann nicht auf die Arbeit gehen würde. Also ich sehe das selbst noch nicht als Rechtfertigung oder als Grund genug, um nicht auf die Arbeit zu gehen, was ja auch viel aussagt“, erzählt die eine. Eine erzählt von der Erfahrung jemanden um einen Tampon zu bitten: „Dass das einem peinlich ist, Tampons zu benutzen und dass das dann auch wie im Film gedealt wird, wie Drogen.“

Ihre Tochter brachte sie auf die Idee zum Film

Regisseurin Toti Baches
Regisseurin Toti Baches
RTL Nord

Für Regisseurin Toti Baches war eine persönlichen Erfahrung Anstoß für den Film: "Die Inspiration, den Film zu machen, war natürlich meine Tochter. Ich musste sie aufklären und ich habe gemerkt, ich konnte nur sagen: Was kommt, ist total blöd. Und das war schlimm, weil ich wollte ja etwas positives vermitteln und ich konnte das gar nicht, weil auch mein Verhältnis zur eigenen Menstruation total bescheuert war."


Beim Kinderarzt sprach Baches mit der Ärztin über die in Zukunft einsetzende Periode ihrer Tochter. Schnell wurde darüber gesprochen, dass man dann Binden benutzen müsse und die im Ranzen in einer Tüte verstecken könne. „Als wir raus gingen, fragte sie: „Mama, warum muss ich das verstecken?“ Und da war für mich „Wow“. ich habe gemerkt, ich hatte das Tabu so verinnerlicht, dass ich dachte, dass ich das gar nicht gemerkt habe, wie schlimm das ist. Und sie hatte das gar nicht. Und da habe ich gemerkt: Okay, hier ist Bedarf."

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Toti Baches will die Gesellschaft verändern

Der Dokumentarfilm soll einen Anstoß geben miteinander zu sprechen: "Mein Wunsch wäre zum Beispiel, dass Mädchen zur Schule gehen und sagen: Ich habe sie. Und das ist ganz was tolles, das ist unsere Superpower, weil ohne die Menstruation kannst du keine Kinder bekommen, auf natürliche Art und Weise zum Beispiel. Und das wäre ein super Ziel [...] Das betrifft die Hälfte der Menschheit. Da muss noch mehr passieren. Darum geht's“, erzählt Toti Baches.Und sie hat auch schon ein weiteres Projekt in Arbeit: Ein Film über die Tabuthemen Menopause und weibliche Masturbation. (cto/kbü)

Sie wollen den Film sehen? Wir verlosen Tickets!

Sie wollen auch mit dem Tabuthema brechen und den Dokumentarfilm mit eigenen Augen sehen? Dann melden Sie sich bei uns! Wir verlosen zwei Tickets für die Filmvorführung am 9. November im „3001 Kino“ in Hamburg.

Teilnahmebedingungen

Das Gewinnspiel dauert vom 05.11.2021, 15:30 Uhr, bis zum 08.11.2021, 10:00 Uhr. Die Gewinner werden über eine private Nachricht informiert. Wenn Sie die Tickets gewinnen wollen, schreiben Sie uns eine Nachricht an zuschauer@rtlnord.de.

Bitte geben Sie unbedingt Ihren vollständigen Namen, Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie benachrichtigen können, sollten Sie gewonnen haben.

Eine Teilnahme ist ab 18 Jahren und nur aus Deutschland möglich. Jeder Gewinner muss sich auf diese Nachricht zurück melden. Meldet sich ein von uns benachrichtigter Gewinner nicht innerhalb von 24 Stunden zurück, behalten wir uns vor, den Gewinn erneut unter allen Teilnehmern zu verlosen.