An dem für sie reservierten Grab

Auf Friedhof in Graz (Österreich): Mann (75) tötet seine Frau und erschießt sich dann selbst

 DEU, Deutschland, Baden-Württemberg, Stuttgart, 09.11.2019: Hoppenlau-Friedhof im Herbst. Er ist der älteste noch erhaltene Friedhof in Stuttgart. *** DEU, Germany, Baden Württemberg, Stuttgart, 09 11 2019 Hoppenlau cemetery in autumn It is the olde
Neben dem toten Ehepaar wurde ein Abschiedsbrief gefunden. (Symbolbild)
www.imago-images.de, imago images/Arnulf Hettrich, Arnulf Hettrich via www.imago-images.de

Gemeinsam verbrachten sie ihr Leben, gemeinsam wollten sie in den Tod gehen. Als sich der Gesundheitszustand der Frau (71) verschlechterte, traf ein Ehepaar aus Österreich eine tragische Entscheidung. Auf einem Friedhof in Graz hat am Freitagnachmittag ein 75-Jähriger zunächst seine Frau und anschließend sich selbst mit einer Waffe getötet – an einem für sie reservierten Grab.

Gemeinsamer Suizid auf Friedhof in Graz

Gegen 17 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei in der Steiermark ein. Eine Frau meldete, auf dem Zentralfriedhof lägen zwei Menschen, blutüberströmt und regungslos. Als die Polizei auf dem Friedhof eintraf, waren der Mann (75) und die Frau (71) bereits verstorben. Todesursache war bei beiden ein Schuss in den Kopf, teilt die Landespolizeidirektion am Samstag (17. September) mit. Die Waffe wurde neben dem Ehepaar gefunden.

Die beiden sollen laut „dpa“ an einem für sie reservierten Grab gemeinsam Selbstmord begangen haben. Ein Abschiedsbrief wurde von der Polizei vor Ort gefunden. Darin begründen die beiden Senioren ihre Entscheidung damit, dass sich der Gesundheitszustand der im Rollstuhl sitzenden 71-Jährigen verschlechtert habe. Daher hätte sich das Ehepaar gemeinsam dazu entschlossen, aus dem Leben zu scheiden. (lha)

Hier finden Sie Hilfe bei Suizidgedanken

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge . Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Für Kinder und Jugendliche steht auch die Nummer gegen Kummer von Montag bis Samstag jeweils von 14 bis 20 Uhr zur Verfügung - die Nummer lautet 116 111.