Rührendes Video zum Hochzeitstag

Alles aus mit Fürst Albert? So kämpft Charlène gegen die Trennungs-Gerüchte

02. Juli 2021 - 15:47 Uhr

Fürstin Charlène teilt Video zum Hochzeitstag

Die Gerüchteküche brodelt seit Monaten: Haben sich Fürst Albert (62) und Fürstin Charlène (43) von Monaco heimlich getrennt? Bisher hat sich das Paar nicht öffentlich dazu geäußert. Jetzt versucht Charlène offenbar ganz subtil den aktuellen Spekulationen den Wind aus den Segeln nehmen – mit einem besonderen Video bei Instagram. Damit scheint sie zeigen zu wollen, dass es keine Ehekrise gibt. Aufnahmen von Charlène aus Südafrika zeigen wir im Video oben.

Charlènes besonderes Video zum Jubiläum

„Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum, Albert"

Viele Indizien sprachen in den vergangenen Wochen für ein Liebes-Aus: Denn während sich Fürstin Charlène seit März in ihrer Heimat Südafrika aufhält, ist Albert mit den beiden gemeinsamen Kindern, Jaqcues und Gabriella (6), im Fürstentum. Zudem wurde zuletzt öffentlich bekannt, dass auf den Fürsten ein neues Vaterschaftsverfahren zukommt. Demnach soll er mit einer geheimen Affäre ein Kind gezeugt haben - in einer Zeit, in der er bereits mit Charlène ausging.

Nun teilt die 43-Jährige ein Video mit ihren 249.00 Followern, das die schönsten Momente ihrer Beziehung mit dem Fürsten zeigt. Es sind rührende Szenen ihres Kennenlernens und der romantischen Traumhochzeit zu sehen. Außerdem gibt es Aufnahmen des Paares mit den Zwillingen, als sie kurz nach der Geburt der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Dazu schreibt Charlène: "Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum, Albert. Danke, dass Du mich mit zwei Kindern gesegnet hast."

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Feiern sie den zehnten Hochzeitstag zusammen?

Der Clip zum Ehejubiläum wirft allerdings neue Fragen auf: Denn eigentlich ist der zehnte Hochzeitstag des Fürstenpaares erst am 1. Juli. Es könnte also sein, dass Charlène mit dem verfrühten Jahrestag-Posting die Gerüchte eindämmen will. Ob sie und Albert den besonderen Tag zusammen verbringen werden, ist nicht bekannt. Offiziell befindet sich die gebürtige Afrikanerin immer noch in ihrer Heimat, um sich vor Ort gegen die Wilderei von bedrohten Tierarten einzusetzen – getrennt von ihrer Familie. (tma)

Auch interessant